Rezept für Pan de Muerto: Das mexikanische Brot der Toten

Einer der bedeutendsten mexikanischen Feiertage ist Allerseelen am 2. November, der in Mexiko „Tag der Toten“ (Día de los Muertos) genannt wird. Zu diesem Fest wird althergebracht das „Pan de Muerto“ gebacken, das Brot der Toten.

Ähnlich wie Halloween in Amerika oder Samhain in Europa, sollen in Südamerika am „Allseelentag“ (All Soul's Day), die Toten wieder auferstehen. Jedoch feiern die Mexikaner diesen Tag in der Freude ihre Verstorbenen wiederzusehen und mit ihnen zu feiern. Weshalb fast ganz Mexiko auf den Friedhof geht und die Gräber mit Blumen und Geschenken schmückt. Oft wird neben den Gräber ein Picknick abgehalten.

Zuhause werden Altäre („Ofrendas“) aufgebaut. Um die Toten zu bewegen nach Hause zu kommen, werden diese mit bunten Blumen, Süßigkeiten, Opfergaben, Kerzen, Fotos und Getränken und dem berühmten Pan de Muerto (und anderen Backwaren) ausgestattet.

Pan de Muerto: Das Brot der Toten

Pan de Muerto ist relativ leicht zu backen und schmeckt hervorragend. Es kann zu vielfältigen Formen aufgearbeitet werden, traditionell und bekannt ist jedoch die runde Form, die mit kleinen „Teigknochen“ und einer Kugel (als Schädel) verziert wird. Wer Zeit und Lust hat, kann jedoch ebenso einen Totenkopf formen und ihn ähnlich gestalten, wie das Emblem auf Piratenflaggen.
Gewöhnlich backen die Mexikaner fast alles mit preiswertem Maismehl. Für dieses Brot aber wird das kostspielige und hochwertige Weizenmehl benutzt.

Pan de Muerto: Die Zutatenliste

Zutaten für Pan de Muerto

  • Gut 2 Teelöffel Hefegranulat oder 20 g frische Hefe
  • 60 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Teelöffel Salz
  • 6 verquirlte Eier
  • 125 g Zucker
  • 2 Teelöffel Anissamen
  • 500 g Mehl (Typ 550)
  • 125 g flüssige Butter
  • 1 Esslöffel Orangenblütenwasser
  • abgeriebene Schale von 1 Orange
  • Zum bestreichen entweder etwas flüssige Butter und/oder Aprikosenmarmelade
  • Puderzucker
  • Glasur aus 1 EL Wasser und 1 Eigelb
  • Hagelzucker zur Garnierung

 

Pan de Muerto: Die Zubereitung

1

Vorteig

Die Hefe mit dem Wasser verrühren, frische Hefe hinein bröseln und ca. 4-5 Minuten treiben lassen. Die Hefe muss vollständig aufgelöst sein. Mehl und Salz in eine große Schüssel sieben und die aufgelöste Hefe in die Mitte hineingeben. Mit etwas Mehl vom Rand verrühren, bis ein cremiger Teigvoransatz entsteht. Die Schüssel abdecken und gut 20 Minuten stehen lassen, bis der Ansatz blasig aufgegangen ist.

2

Teig zubereiten

Eier, Zucker, die flüssige Butter (die nicht zu heiß sein darf), Anis, Orangenblütenwasser und Orangenschalen in den Teigansatz geben. Das Mehl langsam einrühren bis ein weicher Teig entsteht. Kein weiteres Mehl hinzufügen. Der Teig sollte leicht klebrig sein.
Aus der Schüssel nehmen und 10 Minuten mit den Händen kräftig kneten, bis er nicht mehr klebt und auf Fingerdruck leicht nachgibt. 

3

Gehen lassen

Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, rundum mit Butter bestreichen und abgedeckt gut 2 Stunden gehen lassen, bis er doppelt so groß geworden ist. Danach nochmal kurz durchkneten.

4

Brote formen und verzieren

Den Teig in zwei gleiche Stücke teilen und von jedem Teigstück je ein Viertel abnehmen. Eines dieser Viertel nochmals halbieren und zwei Bällchen formen. 
Das übrige Viertel in 16 Teile teilen und entweder kleine Rollen daraus formen oder „Knochen“.
Für die Knochen wird das Viertel nur in 8 gleichmäßige Stücke geteilt (da die Knochen über das ganze Brot gelegt werden.) Für die Knochen wird eine gleichmäßig dicke Rolle geformt (am besten, nachdem die beiden Brotlaibe geformt wurden, s.u.). Dann drei Finger (Zeige-, Mittel- und Ringfinger) auf die Rolle legen und zwar so, dass an beiden Seiten ein etwa 1-2 cm langes Teigstück bleibt. Der Mittelfinger wird in die Mitte gelegt und dann wird mit den drei Fingern vorsichtig hin und her gerollt, bis dort wo die Finger lagen, nur noch relativ „dünne“ Verbindungen bleiben. Nicht zu fest drücken, da sonst die dünnen Verbindungen im Ofen zu dunkel werden könnten.
Das Kreuz als Symbol des Todes
Die beiden großen Teiglinge zu einem runden Brot formen und wieder auf das Blech legen. Nicht zu nahe beieinander.
Die Brote oben etwas abflachen und je eine Kugel darauf vorsichtig aufsetzen und etwas andrücken. Aus den 16 Teigstücken an den Seiten jeweils vier Kreuze aus je 2 etwas flach gedrückten Rollen anbringen.
Hat man Knochen geformt, werden je vier Knochen kreuzförmig über das Brot gelegt und dann erst die Kugel aufgesetzt! Hier kann man gut sehen, wie es gemacht wird:
[youtube VKuiEolyvC0]

5

Backen

Die Brote noch mal etwa 30 Minuten gehen lassen. Dann mit der Glasur bestreichen und mit Zucker (oder Hagelzucker) bestreuen. Bei ca. 180 °C Ober- und Unterhitze (Heißluft nicht empfohlen) ca. 35 – 40 Minuten backen, bis die Oberfläche schön glänzend braun ist (wenn nötig mit Alufolie abdecken). Die Brote aus dem Ofen nehmen und testen ob sie gar sind. Hierzu ein Brot mit einem Tuch aufnehmen und auf die Unterseite klopfen. Klingt es hohl, sind die Brote gar.
Noch warm eventuell mit etwas flüssiger Butter oder warmer Aprikosenmarmelade bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen. Man kann auch erst die Laibe mit etwas Butter besteichen und wenn diese eingezogen ist, ein wenig Aprikosenmarmelade darüber streichen. Zum Schluss, nach dem erkalten, nochmal ein wenig Puderzucker über die Brote sieben.
Mit Butter pur und/oder Marmelade bestrichen zum Frühstück ein Genuss! Aber leider nichts für Diabetiker.

Tipps und Hinweise

  • Ist der Teig zu fest oder bröselig, kann ein wenig Milch mit untergearbeitet werden.
Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.