Obstgarten in Dresden – Restauranttester Rach zu Gast

Mittlerweile habe ich die Sendung von Sternekoch Christian Rach wirklich schätzen gelernt. Seine entwaffnende Ehrlichkeit ist kein Versuch von sozialer Integration wie bei der „Super Nanny“ noch versucht er mit Beharrlich Unbelehrbare vom Gegenteil zu überzeugen wie Peter Zwegat.

Auch beim „Obstgarten“ in Dresden führen seine Worte zu Tränen bei Heide Pols, der Geschäftsführerin. Das Restaurant ist entschieden zu groß, es arbeiten zu viele Köche und die Chefin hat ein wenig den Überblick verloren. Angesichts von Schulden in Höhe von 120.000 Euro ist der „Obstgarten“ reine Geldverschwendung für den RTL-Restauranttester.

An dieser Stelle sind eine Modernisierung und eine Neugestaltung zwingend notwendig. Interessant wird es sein, wie Christian Rach die Umstrukturierung in Angriff nimmt. Auch für ich gibt es hoffnungslose Fälle, wie die es die Vergangenheit bewiesen hat.

3 Meinungen

  1. Na was hat er denn im Obstgarten groß gemacht??? Er hat den dicken Bonzen aus Frankfurt angerufen und der hat mal eben investiert und dei lahmen Ossis rausgeworfen………und schon läuft´s.
    Nene, war ne lahme Sendung ohne Umstrukturierungen und Tips

  2. Im deutschen Fernsehen werden ja Sendungen die mit Gastronomie zu tuen haben im interessanter, aber was wirklich fast immer der Fall ist das jeder denkt ich mach mal ne Kneipe auf obwohl ich keinen Plan habe. So lange es solche Leute gibt wird es wohl auch immer solche Format wie Rach geben!! Gastronomie ist nicht immer einfach wieviele denken!!

  3. fördermittelberatung

    gastronomie ist sehr starken schwankungen und trends unterworfen. wenn ein laden mal „in“ ist, läuft alles gut, ein jahr später kann dies aber schon wieder anders aussehen. fazit: sehr riskanter wirtschaftsbereich. fraglich ist, wie es den betrieben, die herr rach besucht, nach zwei oder drei jahren geht.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.