New York in blue: Die Schlümpfe zu Besuch in 3D

„Die Schlümpfe“ erblickten den blauen Himmel zum ersten Mal in Belgien im Jahr 1958. Der Zeichner Peyo dachte sich die Knollennasen aus, die jedes soundsovielte Wort durch „Schlumpf“ ersetzen und dem bösen Zauberer Gargamel und der fiesen Katze Azrael immer wieder ein Schnippchen schlagen. Unzählige Comics, Plastikfiguren, Fernsehserien und Kinozeichentrickfilme später, werden ihre Abenteuer nun von Sony Pictures Animation für eine neue Generation in 3D aufbereitet.

Die Schlümpfe: Computeranimation trifft auf Schauspieler

Die Schlümpfe sehen ihre größte Angst wahr werden: Gargamel (Hank Azaria, „Die Simpsons“) hat Schlumpfhausen entdeckt und vertreibt die putzigen Gesellen. Einige von ihnen, darunter natürlich Papa Schlumpf, der Brillenschlumpf, der Griesgramschlumpf und Schlumpfinchen (im Original: Katy Perry), werden durch einen dummen Zufall ins heutige New York transportiert, wo sie auf das junge Ehepaar Patrick (Neil Patrick Harris, Barney Stinson aus „How I Met Your Mother“) und Grace (Jayma Mays, „Glee“) treffen.

[youtube 77zDLRlAHK0]

Der Siegeszug der klassischen Comicfiguren in anderen Medien fing schon kurz nach ihrem ersten Erscheinen an: Bereits 1965 wurden die ersten Kurzfilme für das Kino zusammengeschnitten, es folgte der abendfüllende Zeichentrickfilm „Die Schlümpfe und die Zauberflöte“ und eine TV-Serie mit 420 Episoden. Hierfür änderte man die eigentümliche Sprache, damit die blauen Jungs leichter verstanden werden konnten. Bei der Gelegenheit änderte man auch die Namen und so werden sich viele Fans wohl noch an Zeiten erinnern, als es noch „der Große Schlumpf“ anstelle von Papa, „Brillenschlumpf“ anstelle von Schlauby und „Gurgelhals“ anstelle von Gargamel hieß. Seit kurzem gibt es auch eine Neuauflage der Geschichten von Peyo in Comicform.

Schlumpfen in 3D

Sony Pictures Animation plant mit Peyos Charakteren eine Trilogie zu drehen, wenn sich das Konzept als erfolgreich erweisen sollte. Die vielen Gaststars sowohl auf der menschlichen als auch auf Sprecherseite (unter anderem kann man im Original auch Alan Cumming („X-Men 2“) und Paul Reubens („Peewee Herman“) hören) sollen ihr übriges dazu beitragen. Die Schlümpfe verspricht ein actionreicher und witziger Familienspaß zu werden, der gleichermaßen alte Fans und eine neue Generation ansprechen dürfte.

Kinostart für „Die Schlümpfe“ ist in Deutschland am 04. August 2011.

Die Schlümpfe
(The Smurfs)
Regie: Raja Gosnell
Drehbuch: J. David Stern, David N. Weiss
Mit: Neil Patrick Harris, Jayma Mays, Katy Perry, Alan Cumming, Hank Azaria, Paul Reubens, Frank Langella
Studio: Sony Pictures Animation, The Kerner Entertainment Company
Verleih: Columbia Pictures
Kinostart: 04.08.2011

Weiterführende Links

http://www.smurfhappens.com/

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.