Forschen und Entdecken: Projekt Meer & Küste von Coppenrath

Forschen und Entdecken: Projekt Meer & Küste

Am Meer ist es immer spannend, ganz egal, welches Meer es ist. Und auch die Grundausrüstung, die man braucht, ist eigentlich immer die Gleiche: Eimer und Schaufel, Gießkanne, Käscher, Becherlupe, Fernglas und Fotoapparat. Dazu Sonnencreme, einen Hut und Badeschuhe. An manchen Stränden natürlich auch Schnorchel und Taucherbrille. Doch auch für diejenigen, die nicht zwischen bunten Fischen und Korallen ihren Urlaub verbringen, gibt es einiges zu entdecken. Besonders spannend: das Watt. Was es hier alles zu entdecken gibt, zeigt ein Buch aus der Reihe „Wildnis, Tiere, Abenteuer“ mit dem Titel „Forschen und Entdecken: Projekt Meer & Küste“. Wie kann man Bernstein erkennen, wo kommt das „Wattknistern“ her, was sind eigentlich Hühnergötter und was hat es mit diesen seltsamen Würmerhaufen auf sich?

Das sind nur wenige der Fragen, die dieser interessante und sehr handliche kleine Führer beantwortet. Dazu gibt es eine Menge guter Ideen, sich die Zeit zu vertreiben. So wie der Vorschlag, Wattschnecken zu zählen. Hierzu einfach einen Quadratmeter Watt abstecken und zu zählen beginnen. Ein bisschen Zeit muss man dafür allerdings einplanen und darf auch die Flut nicht aus den Augen lassen, denn es könnten durchaus rund 100.000 sein.

Anita van Saan/ Illustrationen von Yousun Koh: „Forschen und Entdecken: Projekt Meer & Küste“, erschienen bei Coppenrath im März 2011, in perfekter Rucksackgröße und trotzdem gebunden und damit ein wenig „strandfester“ ist das Büchlein zu haben für rund zehn Euro.

Mein erster Naturführer: Tiere * Pflanzen * Lebensräume

Ein kleines Kapitel über die Tiere im Watt und an der Küste findet man übrigens auch in „Mein erster Naturführer“ von Ravensburger. Hier allerdings kann man sich nicht nur darüber, sondern auch über Pflanzen in der Stadt, Schmetterlinge im Garten, die berühmte „Grundschulhecke“, das Moor und das Hochgebirge sowie über Naturschutz informieren. Das Buch ist für Grundschüler gedacht und orientiert sich an den Bildungs- und Erziehungsplänen. Entsprechende Aufgaben zum Allgemeinwissen über die heimische Natur finden sich am Ende eines jeden Kapitels, die man ja durchaus auch einzeln nutzen kann.

Angelika Lenz, Gudrun Lenz und Christine Henkel: „Meine erster Naturführer“, erschienen im Januar 2011, gebunden zu haben zu einem Preis von 14,95 Euro.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.