Nach Frankreich auswandern: Was muss man beachten?

Wer nach Frankreich auswandern möchte, muss sich über verschiedene Dinge klar werden und einiges beachten. Die Frage nach einem Visum und einer Arbeitserlaubnis sind nicht die einzigen Aspekte, auf die man sich vorbereiten sollte.

Auswandern nach Frankreich: Kosten und die Sprache

Auch wenn es offensichtlich klingt, gerade die Sprache und die Kosten für die Übersiedlung müssen bedacht werden, wenn man sich als Auswanderer in die Grande Nation begeben möchte. Hals über Kopf auszuwandern kann dazu führen, beides einzubüßen. Ohne die Fähigkeit, fließend Französisch zu sprechen, wird man als Auswanderer in Frankreich mit einigen Schwierigkeiten rechnen können, gerade im Bereich der Arbeit.

Einige Berufe, bei denen man mit vielen Menschen zusammenarbeitet oder anderweitig zusammenkommt, bieten zwar gute Chancen, schnell den Wortschatz zu erweitern, doch die Grundkenntnisse müssen immer vorhanden sein.

Ebenso verhält es sich mit den Kosten: Wer noch kein Geld zur Verfügung hat, kann echte Probleme bekommen, beispielsweise eine Wohnung zu mieten. Gerade Paris – dem absoluten Zentrum Frankreichs und die wahrscheinlichste Möglichkeit einen Job zu bekommen – ist in vielerlei Hinsicht ein teures Pflaster – die Mieten sind da nicht ausgenommen.

Vom Visum bis zur Arbeitserlaubnis

Eine Arbeitserlaubnis im eigentlichen Sinne benötigt man nicht, wenn man nach Frankreich auswandert. Die Aufenthaltsgenehmigung, Carte de Séjour genannt und im Rathaus oder der zuständigen Polizeistelle erhältlich, gehört aber zu den Papieren, die – auch wenn sie durch EU-Regelungen nicht mehr so wichtig wie früher ist – einiges erleichtern kann, wenn es daruf geht, eine Arbeit in Frankreich zu finden.

Ein Visum benötigt man ebenfalls nicht um nach Frankreich auswandern zu können, es sei denn, man strebt französische Dependancen in Übersee zur Übersiedlung an. Ansonsten muss man sich als Einwanderer auch mit dem komplexen Steuersystem auseinander setzen (die Mehrwertsteuer liegt bei 19,5 %, andere Steuersätze sind mit 5 % und 2,1 % angegeben).

Krankenversorgung und GKV in Frankreich

Das Krankenkassensystem ist dem deutschen sehr ähnlich und seit der Einführung des Euro fällt auch die Umrechnung der Preise weg. Nach Frankreich auswandern fällt also durch die Verknüpfungen innerhalb der EU recht leicht. Doch die Hürde, es in einem anderen Land zu Erfolg zu bringen, sollte auch nicht leichtfertig in Angriff genommen werden.

2 Meinungen

  1. Frankreich ist in der Hinsicht zu Visum und Arbeitserlaubnis ziemlich simpel gegenüber anderen Ländern, wo man so viele Papiere braucht.

  2. Hallo, ich habe vor 19 Jahre die andere Richtung gemacht, Frankreich – Deutschland und ging relativ einfach, ich müsste nur ein Arbeit haben was ich bevor in DE kamm schon organisiert hatte.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.