Mr. Nice: Vom Leben eines Drogenschmugglers

Der hoch intelligente Howard Marks kommt durch ein Stipendium endlich aus dem grauen Mittelstand in einer walisischen Kleinstadt nach Oxford, wo er auch zum ersten Mal mit Drogen in Kontakt kommt. Als er nach seinem Abschluss das Leben als Lehrer zu dröge findet, lässt er Studienzeiten wieder aufleben und hantiert ein wenig mit Marihuana und dessen Vertrieb herum. Und damit ist er verdammt gut.

Wer ist Mr Nice?

Der als „Mr Nice“ bekannte Marks war als Drogenschmuggler in den 70ern, Gerüchten zu Folge, für 10% des weltweiten Marihuana Handels verantwortlich, das er mit Hilfe von IRA Mitgliedern und internationalen Kontakten vertrieb. Später kam er dafür ins Gefängnis, mittlerweile ist er jedoch wieder auf freiem Fuß, setzt sich für die Legalisierung des grünen Krautes ein und ist für seine einnehmende Art und seinen Humor fast schon so etwas wie ein britischer Held.

[youtube kEAzmLbqPvM]

Und wie ist „Mr Nice“?

Mr Nice ist ein amüsanter Trip (Wortwitz nicht beabsichtigt), mit einem großartigen Sinn für Kameraeinstellungen (Dafür darf man Regisseur, Autor und Superheld Bernard Rose danken) und einen durchweg guten Cast. Allen voran Favorit für exzentrische Rollen, Rhys Ifans, der zwar immer etwas dubios, aber nie unsympathisch wirkt. Chloe Sevigny als aktuelle Mrs. Nice und David Thewlis als verrücktes IRA Mitglied Jim McCann sind durchweg Spot On, was die Darstellungen angeht und mixen Humor und ernst zu nehmende Charakter, als ob es nichts wäre.

Wie glaubwürdig die „Biografie“ nun ist, darüber darf man gerne spekulieren, denn von außen betrachtet wirkt der Film schon wie ein großes Statement zur Einführung von Gras. Keine grausamen Drogenmorde, alle sind – bis auf Jim McCann – ruhig und freundlich, in einer Szene wird Marks sogar ein Joint angeboten, als er vom Partner seines Betthasens erwischt wird. Aber für eine derartig clevere Komödie mit biografischen Elementen darf man sich ruhig ins Kino begeben, selbst wenn man die Liebe zum Joint nicht teilt.

Ab dem 23.6.2011 im Kino

Regie: Bernard Rose
Drehbuch: Bernard Rose
Darsteller: Rhys Ifans, Chloe Sevigny, David Thewlis, Crispin Glover, Omid Djalili
Musik: Philip Glass

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.