Montepulciano: Rotwein aus der Toskana

Die Rebsorte des Montepulciano gehört zu den zehn beliebtesten in Italien. Das tiefe Rot des Weins, sein intensives Bouquet und das würzige, kräftige Aroma zeichnen den Wein aus der Toskana aus. Sein einzigartiger Geschmack kommt meist nach einer längeren Lagerung zur Geltung. Allerdings kann die Rebsorte auch jung genossen werden.

Verwirrungen um den Montepulciano

Kenner trennen verschiedene Montepulciano nach ihrer Herkunft voneinander. Man unterscheidet den Vino Nobile Montepulciano, den Montepulciano d’Abruzzo und den Rosso Montepulciano. Während die beiden Letzteren eher rustikale Tischweine darstellen, kann es der Vino Nobile Montepulciano mit anderen erstklassigen Rebsorten aufnehmen.

Vino Nobile und Montepulciano d’Abruzzo

Der Vino Nobile wird in dem gleichnamigen Städtchen Montepulciano in Italien gekeltert. Die exzellente Traubensorte Sangiovese, aus der auch der Chianti oder der Brunello gewonnen werden, dient dabei als Grundlage. Die Beimischung anderer Rebsorten ist zwar erlaubt; der Anteil der Sangiovese muss jedoch mindestens 70 Prozent betragen.

Der Montepulciano braucht mehr Sonne als andere Rebsorten der Toskana und reift vergleichsweise spät. Entsprechend seiner hohen Qualität muss man für den Genuss des edlen Montepulciano etwas mehr Geld pro Flasche anberaumen.

Der Montepulciano d’Abruzzo hingegen kann bereits bei einigen gut sortierten Wein- und Lebensmittelhändlern gefunden werden. Er passt hervorragend zur ländlichen italienischen Küche.  Wie der Name verrät, entstammt der Montepulciano aus der Region Abruzzien, unter anderem aus Aquila oder Teramo. Der Wein reift mindestens ein Jahr lang im Fass und erreicht dabei einen recht hohen Alkoholanteil.

Die Qualität des Montepulcianos, vor allem der Weine aus Abruzzien, soll stetig verbessert werden. In den letzten Jahren treten immer mehr ausgezeichnete Weine zutage und werden das Preisniveau allmählich nach oben treiben. Dies ist angesichts dieses besonderen Tropfens auch berechtigt.

2 Meinungen

  1. Hallo,also ich sehe das auch so. Die Vino Nobile Rebe wurde kontinuierlich weiterentwickelt und zählt aus meiner Sicht in der Zwischenzeit zu den top Rebsorten aus den italienischen Anbaugebieten. LGPetra

  2. Hallo,finde ich richtig das auch mal jemand schreibt, das für gute Qualität auch ein entsprechender Preis gezahlt werden muss. Gerade in der heutigen Zeit wo gerade bei Lebensmitteln und auch Wein alles für einen Schnäppchenpreis zu haben sein soll. Udo

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.