Mobilität im Alter: Warum ist das so wichtig?

Das Glück ist ein selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter führen zu können und der Schlüssel zu diesem Glück ist die eigene Mobilität! So einfach sich das auch anhört, so schwer ist das auch zu realisieren, denn oftmals kommt unvorhergesehene gesundheitliche Gebrechlichkeit dazwischen. Was Mobilität eigentlich wichtiges für unser Leben bedeutet, ohne dass wir uns auch nur einmal diese Wichtigkeit im Ansatz begreiflich machen… Hier wird damit Schluss gemacht!

Selbstbestimmt in jedem Alter

Was macht ein Leben überhaupt aus? Erfahrungen zu sammeln! Wie kann man das am besten? Durch soziale Kontakte und Anschluss an das Alltagsleben und an den Alltagsroutinen zu haben. Soll das denn der „Ruhestand“ großartig ändern? Nein! Mobilität ist nämlich mehr als nur ein zurückgelegter Weg oder eine Kilometerzahl von Handlungsspielräumen, sondern Mobilität bestimmt vielmehr die Selbstständigkeit, das Selbstbewusstsein und auch die eigene Identität gerade auch im Alter. Das Zauberwort ist hierbei Bewegung! Ein gewisser „Unruhestand“ ist dabei zu praktizieren, damit man die Mobilität im Alter auch nicht verliert und der Einsamkeit aktiv vorgebeugt wird.

Mobilität im Alter: Wer rastet, der rostet….

Doch mit dem Zahn der Zeit kehren auch die gesundheitlichen Beschwerden ein. Die Bewegungen fallen dann schwer und man kann auch  oft schlechter Sehen und hören – die Freiheit und Selbstbestimmtheit wird dadurch zunehmend eingeschränkt. Die Mobilität im Alter ist oftmals dadurch eingeschränkt und der Freiheitsgrad beschnitten. Die Folge ist: Die soziale Isolation der Person, die in unserer Gesellschaft nicht mehr so einfach Schritt halten kann! Diesen körperlichen Defiziten folgen dann schnell psychisch-soziale Defizite wie Antriebslosigkeit bis hin zu Depressionen.  Die soziale Ausgrenzung findet schleichend statt bis hin zur Vereinsamung durch eine völlige, soziale Isolation. Damit es nicht so weit kommt, ist es wichtig auch hier Prävention zu betreiben! Prävention ist es, wenn Sie sich bereits frühzeitig angewöhnen regelmäßig Sport zu betreiben. Hier gilt das Prinzip „Wer rastet, der rostet“ und daher ist es besser heut' als morgen damit anzufangen. Das sichert die Lebensqualität nicht nur von heute, sondern auch von morgen, denn laut Studien (beispielsweise eine Studie von 2010)  ist nur der auch gesitig fit, der sich auch köperlich in Bewegung hält!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.