Mit großen Investitionen in die Viertklassigkeit

Holstein Kiel ist mit dem vielleicht teuersten Kader in die Regionalliga Nord gestartet. Spieler wurden mit unglaublichen Gagen nach Schleswig Holstein gelockt. Das Geld nicht gleich alles ist, bewiesen sie in dieser Saison eindrucksvoll. Der Aufstiegskandidat stürzte mit seiner Legionärs-Masche ins Verderben und spielt nächste Saison nur viertklassig.

Teure Spieler mit Potenzial

Nasir El Kasmi  kam vom MSV Duisburg, der Ex-Schalker Christian Mikolajczak von Erzgebirge Aue, Stefan Schnoor  vom VfL Wolfsburg, Thomas Neubert aus Dresden von der Dynamo, Tobias Schäper von Rot-Weiß Oberhausen, Rafael Kazior von SV Wacker Burghausen, Holger Hasse vom FC Carl Zeiss Jena und Dmitrijus Guscinas von der TuS Koblenz. Allesamt Spieler, die Profierfahrung mitbrachten nach Kiel. Sie wurden vor dieser Saison neu verpflichtet. Neubert soll damit unter anderem mit einem der bestnotiertesten Verträge der Regionalliga ausgestattet gewesen sein.

Nach dem vierten Platz aus dem Vorjahr sollte mit dieser Mannschaft der Aufstieg geschafft werden. Doch es kam anders, als gedacht. Die Kieler fanden nie zusammen und wurden einfach keine Einheit. Statt Aufstiegskampf wurde es Abstiegskrampf. 13 Siege und 9 Unentschieden reichten am Ende nicht, um die Klasse zu halten. Fünf Tore machten dabei den Unterschied, was den Abstieg vielleicht gar doppelt bitter macht. Punktgleich mit den Amateuren von Borussia Dortmund beendete die Mannschaft von Trainer die Saison 2006/2007. Es fehlten fünf Tore, um statt Tabellenplatz 15 den 14. zu erreichen und damit den Klassenerhalt zu schaffen.

3 Trainer vor und nach Vollmann

Dabei verschliss Holstein nicht nur die Nerven der Anhänger, sondern auch vier junge Trainer, die sich noch am Anfang ihrer zweiten Karriere befinden. Zuerst musste Frank Neubarth gehen und nach nur vier Monaten auch Stefan Böger. Zwischendurch musste Klaus Thomforde interimistisch einspringen, ehe er wieder zum Torwarttrainer zurück gestuft wurde. Am Ende schaffte es auch Peter Vollmann (2004 der Vorgänger von Neubarth) nicht den Absturz aufzuhalten.

In der nächsten Saison muss Holstein Kiel eine Klasse tiefer antreten. Der Aderlass hat bereits begonnen. Guscinas, Neubert und Mikolajczak haben das sinkende Boot bereits schon wieder verlassen. Wie auch sieben weitere Spieler. Die Chance für die Norddeutschen! Jetzt ist knallharte Analyse und überlegtes Handeln gefragt. Das sinnlose, teure Einkaufen neuer Spieler sollte ein Ende finden. Das führt den Verein sichtlich nicht nur finanziell in den Ruin, sondern auch sportlich… ein nächsten Klub mit Tradition verschwindet in der Versenkung…

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.