Celta zwischen Europa und zweiter Liga

Trotz kleineren Erfolgen und Achtungszeichen muss man bei Celta Vigo wohl von Missmanagement sprechen. In den letzten vier Jahren erreichte der spanische Verein jeweils das Achtelfinale in der Champions League und im UEFA-Pokal. Jetzt steigt der Verein in die Segunda Division ab. Zum zweiten Mal innerhalb des selben Zeitraumes.

2000 durfte sich Celta Vigo als UI-Cup-Sieger feiern lassen und durfte im UEFA-Pokal starten. Es folgten einige durchwachsene Jahre, ehe Vigo in der Saison 2003/2004 wieder auf sich aufmerksam machte. In der Champions League stieß der kleine Klub immerhin bis in das Achtelfinale vor und musste sich dort nur Arsenal London beugen. Im gleichen Jahr musste Celta jedoch auch den Abstieg hinnehmen.

Unter dem neuen Trainer und ehemaligen Weltklassespieler Hristo Stoitchkov gelang durch einen 2. Platz der sofortige Wiederaufstieg. Dort errang man (auch dank der Verpflichtungen der ehemaligen Bundesliga-Spieler Diego Placente und Fernando Baiano) in der letzten Saison auf Anhieb den sechsten Platz. Der Abstieg 2005 schien also nur ein kleines Maleur gewesen zu sein. 2006/2007 stießt die Mannschaft unter der Regie vom Spielmacher Nenê (kam von Alaves) im UEFA-Pokal ins Achtelfinale vor, wo für die Spanier gegen Werder Bremen Schluss war. Wie schon 2004 folgte in der gleichen Saison des internationalen „Erfolges" der Abstieg.

Irgendwas scheint schief zu laufen bei Celta Vigo. Diese Leistungsschwankungen sind mir unerklärlich. Wie kann ein Verein so in seinen Leistungen schwanken? Es will mir einfach nicht in den Kopf, wie man zwischen internationalem Geschäft und Zweitklassigkeit schwanken kann… an den Einzelspielern liegt es wohl nicht: Baiano gelangen 15 Tore und Mittelfeldler Nenê war immerhin acht Mal erfolgreich…

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.