Love and Other Drugs: Lovestory mit Anne Hathaway und Jake Gyllenhaal

Der Titel „Love and Other Drugs“ bezieht sich auf den Beruf von Jamie (Jake Gyllenhaal), der als Viagra-Vertreter immer auf Achse und dabei so etwas wie weiland Jerry „Führ mich zum Schotter“ McGuire ist: ein Hansdampf in allen Gassen und Betten und auch noch im Job erfolgreich.

Doch in Maggie (Anne Hathaway) trifft er seine Meisterin, denn auch sie liebt es ungebunden zu sein und steht dem Hallodri auch verbal in Nichts nach. Wie es sich für eine Hollywood Lovestory gehört, erkennen die beiden logischerweise den wahren Sinn der Liebe.

Love and Other Drugs: ein Viagra-Verkäufer und die Liebe

Basierend auf der Biografie „Hard Sell: The Evolution Of A Viagra Salesman“ von Jamie Reidy wurde nicht etwa eine satirische Betrachtung der amerikanischen Tabletten-Industrie angefertigt, sondern eine Romantic Comedy, für die das Buch lediglich ein Aufhänger ist. Diese Vorgehensweise zeigt einmal mehr den ungebremsten Zynismus Hollywoods: Wir nehmen ein Buch, das sich gut verkauft hat, um es zu verfilmen und dann drehen wir alles darin um, bis Vorlage und Adaption kaum gegensätzlicher sein könnten.

Ein lustiges und entlarvendes Buch über die Arbeit und die Erlebnisse eines Verkäufers in der Medizin-Industrie wird zu einer zuckerigen Liebesgeschichte. Diese Herangehensweise an „Love and Other Drugs“ erinnert auf erschreckende Weise an die TV-Serie „Californication“ (auch hier wird eine böse Satire in ein zuckersüßes Date Movie verwandelt). Man könnte glatt unken, dass das Regency Enterprises Studio sich die Serie mit David Duchovny auf gemeinste Weise zum Vorbild genommen hat, um den Hit am Box Office zu sichern.

Anne Hathaway und Jake Gyllenhaal in einer Romantic Comedy

Immerhin können beide Hauptdarsteller, die zuletzt in „Brokeback Mountain“ gemeinsam drehten, ihr Talent für Komik unter Beweis stellen und werden in der Komödie tatkräftig von Oliver Platt („Funny Bones“, „Ein Date zu dritt“, „2012“) und Hank Azaria („Und dann kam Polly“, „Die Simpsons“, „Friends“) unterstützt. Regisseur Edward Zwick ist bislang vor allem durch seine Dramen und Kriegsfilme („Glory“, „Legenden der Leidenschaft“, „Last Samurai“, „Blood Diamond“) aufgefallen.

[youtube TO0X4DQZKqk]

„Love and Other Drugs“ wird am 06. Januar 2011 in Deutschland anlaufen.

Love and Other Drugs
Regie: Edward Zwick
Mit: Anne Hathaway, Jake Gyllenhaal, Oliver Platt, Hank Azaria
Studio: Regency Pictures
Verleih: 20th Century Fox
Kinostart: 06.01.2011

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.