Leckere Rezepte für Putenbraten

Will man einen Putenbraten machen hat man zunächst die Qual der Wahl: Man kann die Pute als ganzes Zubereiten oder auch als Rollbraten bzw. nur das Brustfilet.

Rezept für Putenrollbraten

Alle Rezepte ähneln denen, die man in der Form auch von Hühnchen oder Entenbraten kennt. So kann man einen traditionellen Putenbraten herstellen, indem man die Pute einfach mit Wurzelgemüse und Äpfeln füllt. Eine sehr schöne Variante im Winter ist zudem eine Füllung aus Dörrobst und Orangen sowie Äpfeln.

Einen Putenrollbraten stellt man ganz einfach her, indem man die Putenbrust flach klopft und würzt. Dann folgt eine Füllung, bei der man seiner Phantasie freien Lauf lassen kann.

Füllung aus Kräutern und Speck

Dem traditionellen Rezept Saltimbocca aus Kalbfleisch nachgeahmt ist eine Füllung aus Salbei in Verbindung mit Schinken. Dazu einfach nur das geplättete Stück Pustenbrust mit den Zutaten belegen und einrollen. Mit Küchengarn umwickeln und im Bräter von allen Seiten scharf anbraten. Danach folgt für den Putenbraten ein längerer Aufenthalt von bis zu einer Stunden (abhängig von der dicke des Fleisches) im Backofen bei 200 Grad bzw. Gas Stufe 2. Die Variante lässt sich mit Frischkäse oder getrockneten Tomaten verfeinern und immer wieder abwandeln. Weitere Möglichkeiten sind Füllungen aus Backpflaumen und Speck mit Chili, mit Blattspinat und Créme fraiche oder auch mit Steinpilzen und Zwiebeln. Dazu passt eine Sauce aus Rotwein.

Putenbraten mit Honigkruste

Eine ganz besonders raffinierte Idee ist die Herstellung einer Kruste. Man benötigt ein Stück Putenbrust zu ungefähr 1,5 Kilo. Zudem Honig, ein bis zwei getrocknete Chili, Salz, etwas Olivenöl und, je nach Geschmack, etwas Wurzelgemüse. Aus dem Honig, dem Öl, dem Salz und den gemahlenen Chilischoten fertig man eine Marinade an, mit der das Stück Pute bestrichen wird. Dann kommt das Stück in den Ofen. Die Garzeit beträgt bei 180 Grad ungefähr 60 Minuten. Zwischendurch sollte man das Fleisch immer wieder mit dem Rest der Marinade beträufeln, die durch den Honig zu einer leckeren Kruste wird. Wenn der Putenbraten fast zu Ende gebacken ist, gibt man dünngehobeltes Wurzelgemüse und Kartoffeln hinzu. Mit Rosmarin, Salz und Pfeffer gewürzt ergibt das die Beilage.

5 Meinungen

  1. Das klingt nach einer leckeren Abwechslung zum sonntaglichen Schweinebraten. Da wird sich meine Familie freuen.

    Viele Grüße,
    Christina

  2. Danke für diesen sehr interessanten Artikel, der einen guten Einblick in die Küche Tunesiens gibt. Tajine mag ich selbst sehr gerne, nur mit Kuskus werde ich so gar nicht warm, vielleicht habe ich ihn aber auch nur in der falschen Zubereitung gegessen, ich fand ihn immer sehr fad, obwohl Grieß an sich sich eigentlich schon gerne esse.

  3. christine pesendorfer

    wie macht man darschen

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.