Kürbis Chutney: Herbstlich und gesund

Kürbis-Rezepte sind vielfältig, denn das gelbe Gemüse hat inzwischen auch in Europa viel Verbreitung gefunden und fällt in immer mehr Hobbygärten im Herbst an. Und kein Wunder, denn der Geschmack des Kürbisaroma kann sowohl in Suppen, Gemüsepfannen und vielen anderen vegetarischen Gerichten begeistern. Am längsten haltbar ist dabei das Kürbis-Chutney, das in Gläser abgefüllt mehrere Jahre den kräftigen Geschmack behält.

Kürbis-Chutney: Die Zutatenliste

Zutaten für 6 bis 8 Schraubgläser Chutney

  • 1kg Kürbisfleisch gewürfelt (am besten Hokkaido)
  • 300 g Gemüsezwiebeln
  • 300 g gewürfelte Tomaten
  • 250 g Äpfel (säuerliche Sorten verwenden)
 

  • 600 g braunen Zucker
  • 500 ml Weißweinessig
  • Salz, Pfeffer, Nelken

 

Kürbis-Chutney: Die Zubereitung

1

Kürbis weichkochen und pürieren

Das gewürfelte Kürbisfleisch wird mit 100 g Zucker in einem Topf mit Wasser weich gekocht. Dabei gelegentlich gut umrühren, nach etwa acht bis 15 Minuten sollten die Stücke gar sein. Nach dem Kochen das Wasser abgießen und den Kürbis pürieren oder zu Mus zerdrücken. Es können andere Sorten Speisekürbisse verwendet werden, der Hokkaido Kürbis hat jedoch den Vorteil, dass die Schale mitgegart werden kann. Da das Schälen sehr kraft- und zeitintensiv ist, sollte man, wenn möglich den Hokkaido Kürbis wählen.

2

Vorbereiten der restlichen Zutaten

Die Tomatenwürfel werden kleingedrückt. Zwiebeln sehr fein hacken, Äpfel ohne Schale und Gehäuse ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Alles in einen Topf geben und kurz in etwas Öl anbraten.

3

Chutney kochen

Die Tomaten-Apfel-Zwiebel-Mischung wird mit dem Essig abgelöscht. Dann den restlichen Zucker und den Kürbisbrei zugeben und erneut aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und 3 Nelkenköpfen (werden am Ende der Garzeit wieder entfernt) abschmecken und für einen ausgewogenen Geschmack ungefähr eine Stunde auf kleiner Flamme köcheln lassen. Das Kürbis-Chutney wird nach etwa 30 Minuten etwas breiartig, es kann dann jederzeit nach Erreichen der gewünschten Konsistenz vom Herd genommen werden.

4

Varianten mit Sultaninen und Korinthen

Rosinenliebhaber verfeinern das Kürbis Chutney gerne mit Sultaninen, um einen süßeren Geschmack zu erhalten. Auch Korinthen können verwendet werden, allerdings sind diese Trauben deutlich würziger. Ist das Chutney dadurch zu trocken, kann mit Apfel- oder Orangensaft etwas Flüssigkeit zugegeben werden.

Tipps und Hinweise

  • Chutney passt hervorragend zu Fleisch, Gemüse, Brot und Reis. Selbst kalte Bratenreste können auf Toast mit Chutney zum Leckerbissen werden.
  Zubereitungszeit: 60 Minuten Schwierigkeitsgrad:  

Eine Meinung

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.