Kopenhagen: So schön ist Dänemarks Hauptstadt

Kopenhagen, die Hauptstadt Dänemarks, hat mehr zu bieten als nur Wasser und die „kleine Meerjungfrau“. Erfahren Sie hier, weshalb sich eine Reise in die 590.000 Einwohner Metropole lohnt…

Allgemeines

Kopenhagen ist die Hauptstadt Dänemarks und das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes. Sie gehört zu den bedeutendsten Metropolen Nordeuropas. Im Durchschnitt hat Kopenhagen neun Regentage pro Monat und fünf Sonnenstunden pro Tag.

Wer schon einmal in Kopenhagen war, dem ist mit Sicherheit die frische Ostseeluft der dänischen Hauptstadt am Öresund in Erinnerung geblieben. Denn Autoabgase können Kopenhagen wenig anhaben, da 60 Prozent der Kopenhagener aufs Fahrrad umgestiegen sind. Zudem läuft der öffentliche Nahverkehr zunehmend mit Elektromotoren. Da wird also jeder Spaziergang oder Stadtbummel zum gesunden Genuss.

In den Lokalen am Nyhavn, mit Blick auf bunte Kaufmannshäuser und historische Segelschiffe, geht es in der Tat ganz entspannt zu. König Christian V. ließ den Hafenkanal 1671 bis 1673 anlegen, damit die Schiffe ihre Waren bis ins Zentrum liefern konnten. Kopenhagen bedeutet nicht umsonst „Kaufmannshafen“. Hans Christian Andersen (1805-1875) war so fasziniert vom Nahavn-Flair, dass es ihn immer wieder dort hinzog.

Sehenswertes

Die kleine Meerjungfrau ist eines der Besuchermagneten. Verträumt blickt die kupferne Statue über das Meer. Sie ist das Wahrzeichen von Kopenhagen und mit einem Boot zu erreichen.

Prachtvolles Ambiente erwartet Sie im Schloss Amalienburg. Sie ist die Stadtresistenz der königlichen Familie.
Ein weiteres beliebtes Touristenziel ist Kopenhagens Altstadt mit der Nikolaikirche. Von oben hat man einen wunderbaren Blick über die gesamte Altstadt Kopenhagens.

Besonders für Familien lohnt sich ein Abstecher in den Erlebnispark Tivoliweg, der 1843 eröffnet wurde. Er liegt inmitten der Stadt zwischen einem Bahnhof und dem Rathaus und ist gerade deshalb besonders absurd und sehenswert.

Die Frederikskirche steht in unmittelbarer Nähe zum Schloss Amalienburg. Seine monumentale Kuppel prägt die Silhouette der Stadt und gilt als imposantes Touristenziel.

Touristen und Einheimische genießen eine leckere Erfrischung am Nyhavn. Hier starten außerdem alle Ausflugsboote zu Rundfahrten und Besichtigungen der „kleinen Meerjungfrau“.

Wer ein Picknick genießen oder einfach mal abschalten möchte, sollte das Schloss Rosenborg besichtigen. Es macht seinem Namen mit einem prachtvollen Garten alle Ehre.

Wer ausgiebig shoppen oder auch nur bummeln möchte sollte unbedingt die Flaniermeile der Stadt Stroget aufsuchen. Mehrere aufeinanderfolgende Abschnitte vermehren sich zur langen Fußgängerzone von 1,5 km Länge. Neben den Schaufenstern der Designermode-Geschäfte sorgen hier auch Straßenmusiker für Abwechslung. Falls Sie originelle Geschäfte in alten Handelshäusern Lieben, gehen Sie einfach in den schmalen Seitengassen der Stroget auf Entdeckungsreise. In der Kronprinsengade locken stilvolle und modische Boutiquen sowie traditionelle Teeläden.

Ein Kontrastprogramm bieten die Viertel Norrebro und Vesterbro mit Multikulti-Flair, regem Nachtleben und Gastro-Hotspots. Doch auch das Univiertel Latinerkvarteret ist bekannt für seine Kneipen und Szeneläden. Von dort ist es nicht weit zum „Runden Turm“, der einen herrlichen Blick über die Stadt spendiert.

Foto: privat

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.