Klassiker auf Toast: So macht man ein Club Sandwich

Wer kennt das nicht? Es ist zu spät, um noch essen zu gehen, im Hotelzimmer kann man nicht kochen oder man sitzt gerade gemütlich in einer Bar, wenn man ein leichtes Hungergefühl verspürt. Ein Club Sandwich schafft da schnelle Abhilfe und kann so gut wie überall, in jeder Stadt und in jedem Land, einfach beim Zimmerservice oder beim Kellner bestellt werden. Auch zu Hause kann man sich in Windeseile an diesem Klassiker der amerikanischen Küche versuchen und wird feststellen, dass es absolut jedem gelingt. Einfach, schnell, raffiniert und lecker kann man den Klassiker auch problemlos variieren und dem eigenen Geschmack anpassen. Dennoch soll hier einmal das originale Sandwich Rezept vorgestellt werden.

Club Sandwich: Die Zutatenliste

Zutaten für Club Sandwich (klassisch)

  • Toast
  • Truthahnbrust
  • Bacon
  • Eisbergsalat
  • Tomaten
  • Mayonnaise oder Salatcreme
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zahnstocher

Zutaten für Club Sandwich (Variationen)

  • Senf oder Honigsenf
  • Spiegelei
  • Hühnerbrust
  • Pute
  • Thunfisch
  • Geflügelwurst
  • Käse
  • Rosmarin
  • Edelsüßpaprika
  • Ketchup
  • Knoblauchzehe
  • Salatgurke, Dill-Gurke oder Gewürz-Gurke

 

Club Sandwich: Die Zubereitung

1

Brot

Für jedes Club Sandwich benötigt man 3 Scheiben Toast. Man muss also, je nachdem wie viele Imbisse man zubereiten möchte, die Anzahl anpassen. Die Toastscheiben werden nur ganz leicht angetoastet, damit sie weich genug, aber nicht mehr labberig sind.

2

Sauce

Das Brot wird mit Mayonnaise oder Salatcreme bestrichen, die Scheibe in der Mitte von beiden Seiten.

3

Truthahn

Die dünne Truthahnbrust wird gewaschen und gesäubert, trocken getupft und in wenig Öl gebraten. Anschließend wird sie mit Salz und Pfeffer gewürzt.

4

Salat

Auch der Salat und die Tomaten werden gewaschen. Letztere werden in dünne Scheiben geschnitten.

5

Bacon

Der Bacon/Frühstücksspeck wird knusprig angebraten.

6

Zusammenstellung

Auf die unterste Toastscheibe legt man ein Salatblatt und darüber die Truthahnbrust. Die mittlere Toastscheibe wird vorsichtig darauf platziert und mit dem Bacon belegt. Zum Schluss kommen die Tomatenscheiben und der oberste Toast darauf. Die Kanten des Brotes sollten möglichst übereinstimmen. Nun spießt man in zwei gegenüberliegende Ecken Zahnstocher, um das Sandwich zu fixieren und schneidet einmal diagonal durch den Tripledecker.

7

Saucen Variation

Die oberste der Toastscheiben wird mit Mayonnaise, die untere mit Senf bestrichen. Wer mag, kann die mittlere auch mit Honig-Senf vorbereiten, den regulären Senf ganz weglassen oder sich anderen Senf-Varianten widmen (Dijon-Senf von Maille gibt es in gigantischer Auswahl). Auch Ketchup kann durchaus als oberste Schicht, bevor das letzte Toastbrot aufgelegt wird, noch über das Sandwich gegeben werden.

8

Fleischvariationen

Anstelle von Truthahnbrust kann man auch Huhn nehmen oder Pute. Auch Geflügelwurst funktioniert im Club Sandwich sehr gut, wobei man dann ein paar Scheiben mehr nehmen sollte. Ab und an entdeckt man auch Varianten mit Thunfisch, wobei man sich hiermit sehr vom Originalgeschmack entfernt. Für Vegetarier ist eine Käse-Variante sehr geeignet, entweder das Fleisch einfach ersetzen oder die leckere Variante, das Grilled-Cheese Sandwich, ausprobieren.

9

Weitere Zutaten

Prinzipiell kann das Sandwich Rezept um beliebig viele Zutaten erweitert werden, andere können weggelassen oder ausgetauscht werden. Sehr gut passt zum Beispiel ein beidseitig gebratenes Spiegelei zwischen die obere und mittlere Toastscheibe und unter den Bacon. In anderen Variationen wird Salatgurke oder eine in Scheiben geschnittene Gewürz- oder Dill-Gurke zu den Tomaten gelegt, mit Rosmarin oder Edelsüßpaprika gewürzt oder das Fleisch gemeinsam mit einer gepressten Knoblauchzehe angebraten. Und wie bei einem Cheeseburger kann man auch Käsescheiben auf einem Sandwich finden.

10

Beilagen

Die klassischen Beilagen zum Club Sandwich sind Kartoffelsalat, Coleslaw, Gurken, Kartoffelecken, Süßkartoffel-Pommes oder Chips. Bei letzteren sollte man aufpassen, dass der Eigengeschmack des Knabberzeugs nicht den des Imbisses überlagert.

Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.