Justin Bieber erschossen – Gelungener Marketing Gag?

Warum ist dieser Bieber so berühmt und warum werden wir noch so einiges von ihm in Zukunft hören? Sein Stern ging bei Youtube auf, er ist einer dieser neuen Internetstars und doch scheint er nicht einfach wieder zu verschwinden. Um der Ursache des oben erwähnten Themas dieses Artikels auf den Grund zu gehen, wiederholen wir die einprägsame Headline:

Justin Bieber erschossen – Gelungener Marketing Gag?

Er ist die Internetsensation und das Teenie-Idol schlechthin. Geliebt, gehasst und manchmal auch Sänger. Mit einem Youtube-Video und der Imitation des Liedes „With You“ von Chris Brown hatte alles angefangen. Wer sich eigentlich schon immer fragte, wie sich das anhört, mag sich folgendes Video anschauen. Die anderen lesen einfach da drunter weiter.

[youtube eQOFRZ1wNLw]

Die gesangliche Leistung soll hier gar nicht bewertet werden, aber bitte: sieht er nicht wie der einstige Kinderstar Macaulay Culkin aus. Also mal ehrlich?

Derzeit läuft Biebers Film „Never Say Never“ und das auch noch in 3D und weil er in einer Szene mit nacktem Oberkörper zu sehen ist, dürfte der Film ein Selbstläufer werden. Ein klassischer Marketingschachzug. So eine Art Biografie mit Videos vom kleinen Justin und wie er heranwuchs, gemischt mit neuem, extra angefertigtem Material. Wer erinnert sich nicht an die tollen Bildbände seiner Eltern oder Großeltern mit Fotos aus der eigenen Jugend – auch unvorteilhaften? Bei Bieber aber ist einfach alles perfekt, die Mädchen werden ihn noch mehr verehren, neue Fans wird er gewinnen. Aber mal ganz ehrlich, wen man wirklich lieben sollte, das ist sein Manager Scott „Scooter“ Braun. Braun veranstaltete schon mit 20 Jahren Partys mit Ludacris und Britney Spears. Er hat sich in der Hip Hop-Szene schnell als Event-Organizer einen Namen gemacht und steht mit seinen derzeitigen 29 Jahren bereits an der Spitze. Sein Rezept ist einfach: Lasse deinen Star stetig wachsen und sei nicht aufs Geld fixiert, denn nur ein nachhaltig erfolgreicher Star bringt dir den wahren Erfolg über Dauer. Deswegen hat man aber noch lange nicht Justin Bieber erschossen oder besser gesagt „erschießen lassen“.

Stehe deinen Freunden nahe, deinen Feinden aber noch viel näher

Nach dieser Devise plante Scooter Braun einen Marketing Gag bei dem wirklich jeder von profitieren würde. Justin Bieber spaltet die Nation(en), so sehr er von der einen Seite geliebt wird, hasst ihn die andere umso mehr. Dies äußert sich in Youtube-Kommentaren, die das Wort „Hass“ noch umschmeicheln.

Das Internet ist eine Institution, die nicht mehr wegzudenkender ist, Teil der „Anti-Alles-Generation“ (New Age). Im Web läuft dies unter dem englischen Wort „Hate“. Anonymität macht es möglich und so wird gegen alles gewettert, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Wie man auch derzeit am Falle von Rebecca Black sehen kann, die ja bereits als weiblicher Justin Bieber gehandelt wird. Ihr Nachteil: sie hat nicht den gleichen Manager und sie nahm ihren Titel „too serious“, Bieber singt aus Spaß, zumindest damals, heute singt er weniger als sich von einer Talksendung zur nächsten zu schleppen.

Aber zurück zum Scooter: der sah zu Anfang die Hater-Szene gelassen. Morddrohungen und ähnliches war er durchaus aus der früheren Hip Hop-Szene gewohnt. Doch hier boten sich ganz andere Möglichkeiten und er drehte den Spieß um, bekam einen Auftritt in der bekannten, aber etwas mit den Quoten schwächelnden, Crime Procedual CSI. Die Serie hatte damit alle Blicke der Fangirls auf sich gezogen. Doch was dann gezeigt wurde, hätte sich keiner, nicht in seinen kühnsten Träumen, erdacht:

[youtube ewnBWxtP5LU]

Allein die Aufzeichnung der Folge, die man sich im Anschluss auf der Seite des Senders nochmals anschauen kann, hat nach eigenen Angaben den Server von CBS nahezu lahmgelegt. Unzählige Varianten stürmten Youtube. Klassiker wie die Slow-Motion oder der einfache Repeater sind ebenso vertreten, wie die Unterlegung der Szene mit lustiger bzw. freudiger Musik oder sonstigen zusätzlichen Textbeilagen. Die Anti-Bieber-Fraktion mutierte zum Werbemedium für Justin und Scott. Man bedenke, dass der Kosten-Nutzen-Aufwand kaum zu erfassen ist. Immerhin scheinen täglich neue Videoschnitte zur CSI-Szene hochgeladen zu werden. Ob Justin Bieber für den Auftritt honoriert wurde ist unbekannt, man darf aber davon ausgehen. So wurde Justin Bieber erschossen und alle jubelten. In Deutschland wird die Folge auf RTL aller Voraussicht nach zum Jahresende ausgestrahlt.

Eine Meinung

  1. ich windes nicht so tol das dt tot bist

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.