Jesus liebt mich von David Safier

In „Jesus liebt mich“ von David Safier erlebt der Leser mit der Protagonistin Marie eine Frau, die feststellt, dass sie sich ihr Leben eigentlich anders vorgestellt hat. Sie jagt all die traditionellen Zukunftsvorstellung zum Teufel, als sie ihren Verlobten am Traualtar stehen lässt und beschließt, dass es auch noch andere Möglichkeiten geben muss, um sich selbst zu verwirklichen. Kurze Zeit später trifft sie im Hause ihres Vaters einen Zimmermann, von dem sie durch seine ruhige, ausgeglichene und vor allem liebevolle Art spontan angetan ist. Er hält sich allerdings für den Messias höchstpersönlich.

Nettes Geschenkbuch zu Weihnachten: Jesus liebt mich von David Safier

Marie wird nun also mit dem Erlöser konfrontiert, der kurz davor steht, das Ende der Welt und das Jüngste Gericht einzuläuten, möchte sich aber vorher noch einmal den einfachen Dingen widmen und geht seinem erlernten Beruf nach. Was Marie zuerst wie eine Marotte vorkommt, entpuppt sich spätestens dann als Wahrheit, als der Teufel in Gestalt von George Clooney auftaucht.

Nebenher versucht Jesus Anschluss an das moderne Leben zu finden, wobei ihm Marie hilft, während sie sich mit ihren Eltern und ihrer kranken Schwester auseinandersetzen muss. Und über kurz oder lang verlieben sich die junge Frau und der Heiland.

Ein Adjektiv, das „Jesus liebt mich“ am treffendsten beschreibt, wäre vermutlich „drollig“. Man sollte bei der Lektüre also nicht unbedingt ein „Leben des Brian“ erwarten.

Die Heilsbotschaft wird humorvoll präsentiert

Autor David Safier ist vor allem durch sein Buch „Mieses Karma“ und durch seine Figur Lolle in der ARD-Fernsehserie „Berlin, Berlin“ bekannt geworden und hat sich so auf dem Level der gut gemachten Unterhaltung etabliert. Während es die einen Leser von „Jesus liebt mich“ schier zerreißt ob des schamlosen Grundidee, werden andere Leser lediglich müde lächeln können über die doch recht brave Ausführung. Wie es bei Humorbüchern oftmals der Fall ist, erschließt sich der Witz nicht jeder Zielgruppe und was bei den einen zum Schenkelkracher wird, ist dem anderen entweder zu platt oder zu oft gehört.

Das Buch von David Safier wird vom Comiczeichner Ulf K. illustriert und ist im Kindler Verlag erschienen.

Eine Meinung

  1. christliche singlebörse

    danke für deinen Buchtipp. Es ist bestimmt sehr interresannt.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.