HSV – Celtic Glasgow, Rapid Wien und Hapoel Tel Aviv

Die Motivation der Hamburger könnte in diesem Jahr kaum höher sein, wird doch das heimische Stadion Finalort der UEFA Europa League sein. Dass dies kein Spaziergang sein wird, dessen sind sich die Hamburger bewusst, denn bereits in der vergangenen Saison wurden der HSV erst im Halbfinale von Werder Bremen gestoppt. Auch in diesem Jahr müssen zunächst prominente Gegner bezwungen werden, bevor man sich in der K.O-Phase neu beweisen muss.

Hamburger SV – Celtic Glasgow

Prominentester Gegner in der Gruppe C ist mit Sicherheit Celtic Glasgow. Die Schotten waren in der vergangenen Saison Vizemeister und sind in der Qualifikation zur Champions League an Arsenal London gescheitert. Neu-Trainer Tony Mowbray kann in seiner Mannschaft unter anderem auf den deutschen Nationalspieler Andreas Hinkel sowie den polnischen Nationalkeeper Atur Boruc bauen. Dennoch ist der 42malige schottische Meister nicht mehr so hoch einzuschätzen wie in den vergangenen Jahren.

Hamburger SV – Rapid Wien

Obwohl Rapid Wien der Rekordmeister in Österreich ist, muss unbedingt ein Sieg gegen Mannschaft von Trainer Pacult her, möchte man sich souverän für die K.O-Phase qualifizieren. Neben dem Trainer, der unter anderem für 1860 München in der Bundesliga stürmte, dürfte den meisten Menschen hierzulande lediglich Steffen Hofmann ein Begriff sein, der auch für 1860 am Ball gewesen war.

Hamburger SV – Hapoel Tel Aviv

Etliche Fragezeichen stehen hinter dem Gegner Hapoel Tel Aviv. Die Mannschaft aus Israel ist aufgrund ihres geringen Bekanntheitsgrades nur schwer einzuschätzen. Zwar gab es hin und wieder Erfolge auf europäischer Bühne, aber der ganz große Wurf blieb jedoch aus.

Alles andere als ein Weiterkommen in dieser Gruppe wäre eine herbe Enttäuschung für den Hamburger SV. Können die Hanseaten ihre aktuell spielerische Stärke weiter konservieren, dürfte das Erreichen der K.O-Phase kein Problem sein.

2 Meinungen

  1. In der letzten Saison (2008/09) hat der HSV schon stärke bewiesen und auch in der aktuellen Saison lässt sich der HSV nicht wirklich unterkriegen :-). Bis jetzt hat der HSV nur ein Unentschieden überwinden müssen und konnte die anderen 3 Spiele immer mit einem Sieg glänzen! Also es steht eigentlich schon fast nicht zur Debatte, dass der HSV die Gruppenphase nicht bestehen sollte.

    Ich denke auch in der K.O. Runde wird es der HSV in diesem Jahr sehr weit bringen und somit auch dem Verein eine schöne Summe in die Vereinskasse spielen!

    Viele Grüße
    Michae

  2. achja? rapid vs. HSV 3:0
    kein Problem, und… Danke!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.