Herzlich Willkommen, wir sind Söldner

Jerome hat gerade einmal eine Saison bei der Berliner Hertha hinter sich, da stellt er schon an Sprüche und möchte geadelt und umgarnt werden. Obwohl er noch kaum etwas geleistet hat, lässt er sich vom HSV hofieren und stellt ungeheure Ansprüche. Der HSV geht auf das Spiel ein und bietet für den 18-jährigen mal locker zwei Millionen und ein wahrscheinlich unglaubliches Gehalt. Zur Identifikation der Fans tragen diese Transfers –  besonders in Hamburg – nicht bei. Erst vor über einem Jahr wurde van Buyten als Legionär weggescheucht und Hoffnung keimte auf, als Alexander Laas überzeugende Auftritte in der AOL-Arena ablieferte. Doch nun wird der Hamburger Laas weggejagt (wahrscheinlich zum VfL Wolfsburg) und durch den Fussball-Söldner Boateng jr. ersetzt.

Dessen Bruder Kevin-Prince spielt sich wenig großspuriger auf und dreht seine Fahnen nach dem Wind. Noch vor wenigen Tagen sprach er vom großen Traum Spanien. Der FC Sevilla hatte seine Fühler nach ihm ausgestreckt. Der Transfer schien so gut, wie in trockenen Tüchern. Der Prinz von Berlin unterstrich immer wieder seine Freude über den Deal. Heute heißt es jedoch "Die Premiere League ist schon immer meine Traumliga", denn die Tottenham Hotspurs haben 2,4 Millionen mehr an Ablöse geboten (insgesamt 7,4 Mio), so dass der 20-jährige wohl auf die Insel wechselt.

Die Berliner machen es richtig: Sie entledigen sich zwei Spieler, die sich nicht mit ihrem Verein identifizieren und sahnen richtig ab. Ein großer sportlicher Verlust sollten die Abgänge nicht sein. Kevin-Prince machte in den letzten beiden Jahren je 21 Spiele und erzielte dabei 2 Tore. Doch die Fans sahen mehr Schatten, als Licht. Jerome kam bisher zehn Mal (null Tore) zum Einsatz. Das Talent ist vorhanden, nur den Charakter haben die Brüder schon vor längerem verloren…

4 Meinungen

  1. du sprichst mir voll aus der seele! die zwei brüder kamen mir aber auch schon von anfang sehr heuchlerisch vor. ähnliches ist auch bei „meinem“ verein eintracht frankfurt passiert: albert streit vermeldete wie in großkotz, dass mehrere vereine (darunter auch bremen) an ihm interesse hätten. allofs kommentierte nur nüchtern (sinngemäß): vor lauter angeboten sind er und sein berater wohl ein bisschen durcheinander gekommen: bremen hat kein interesse. indes hielt sich auch bei schalke das interesse an streit in grenzen. die ablöse war ihnen zu hoch. den schwarzen peter hat nun die eintracht gezogen: streit bleibt uns (leider) erhalten. leider, weil er den adler nicht in der bruste, sondern nur auf der brust trägt. zum glück ist wenigstens der andere söldner j.jones weg.http://www.fussballgucken.com

  2. Wäre natürlich der Hammer, wenn auch die Boatengs am Ende in der Hauptstadt bleiben müssten ;)Auf die Reaktion des Publikums bin ich dann gespannt…Bei Streit sehe ich es nicht ganz so extrem, wie aktuell in Berlin. Er hat zwar sehr offensiv Wechselgerüchte gestreut und bewiesen, dass er sich nicht hundertprozentig mit der Eintracht identifiziert, aber er hat in der Vergangenheit immer gezeigt, dass er bis zuletzt seine Leistung bringt und sich eigentlich immer voll reinhängt. Ich bin ein großer Fan von Albert Streit aufgrund seiner Art Fußball zu spielen, erst recht seit seiner Zeit bei meinem 1. FC Köln 🙂

  3. Ich bin ein großer Fan von Albert Streit aufgrund seiner Art Fußball zu spielen. Wollen mal sehen denke mal wird super werden

  4. Man muss das ganze ein Bisschen nüchtern betrachten. Jeder würde für mehr Geld den Arbeitgeber wechseln. Fraglich ist natürlich ob es zB einen Schlaudraff nicht zu weniger Geld verhilft wenn er zu den Bayern geht, denn dort wird er sicherlich nicht besser, dass drückt seinen Marktwert und damit auch sein Gehalt.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.