Heath Ledger – Tod mit 28

Heath Ledger wurde als schwuler Cowboy in „Brokeback Mountain“ zum Star. 3 Jahre nach seinem Durchbruch ist er tot.

Heath Ledger lebte im New Yorker Stadtteil Soho. Dort wurde er nun von seiner Haushälterin am Dienstag (Ortszeit) tot aufgefunden.
Laut offiziellen Angaben fehlten verschreibungspflichtige Schlaftabletten in seinem Medizinschrank, der gerufene Arzt konnte nur noch einen Herzstillstand feststellen.
Seine engsten Verwandten sprachen am Mittwoch in einer ersten Stellungnahme von einem „Unfalltod“ „Wir bestätigen den sehr tragischen und viel zu frühen Unfalltod unseres geliebten Sohnes, Bruders und vernarrten Vaters von Matilda“, sagte sein Vater Kim. Von einem Selbstmord wird bisher nicht ausgegangen, da (noch) kein Abschiedsbrief gefunden wurde.

Tragisch, denn erst vor kurzem begann seine Karriere. Mit 19 Jahren kam er nach Hollywood und drehte dort die Komödie „Zehn Dinge, die ich an dir hasse“. In „Der Patriot“ spielte er an der Seite von Mel Gibson. In dem Südstaaten-Drama „Monster’s Ball“ mit Halle Berry und Billy Bob Thornton hatte er eine Nebenrolle und zuletzt war er in der Bob-Dylan-Biografie „I’m Not There“ zu sehen.

Der letzte Film, in dem er ab August zu sehen sein wird ist „The Dark Knight“, eine Folge des Batman-Sequels, die er gerade abgeschlossen hatte. Darin spielt er an der Seite von Christian Bale einen „psychopathischen, mörderischen, schizophrenen..“ Clown „.. mit Null Mitgefühl“, so Ledger.

Seine Familie, Fans und Schauspielkollegen trauern um den als talentiert und vielseitig bekannten Schauspieler. „Er war gerade dabei, berühmt zu werden. So jung aus dem Leben zu scheiden, ist ein tragischer Verlust“, sagte Ledgers Landsmann Mel Gibson.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.