Harley Pasternak und die Faktor 5 Diät

Harley Pasternak hat eine Diät, oder besser gesagt Ernährungs- und Sportkonzept entwickelt, mit der er alle Hollywood-Stars schlank macht oder ihnen zur Beibehaltung des astreinen Körpers verhilft. Und wie verwunderlich: Bei der Faktor 5 Diät dreht sich alles um die Zahl 5.

Harley Pasternak

In den USA ist Harley Pasternack einer der angesagtesten Fitness-Trainer überhaupt. Nicht von ungefähr, denn der Kanadier hat mit der Faktor 5 Diät ein Programm entwickelt, mit dem das Abnehmen sehr leicht fällt.

Im Mittelpunkt steht die Zahl 5, die sowohl in der Ernährung als auch in einem regelmäßig durchzuführenden Training Berücksichtigung findet. Die wichtigsten Eckpunkte zum Workout sehen wie folgt aus:

  • 5 Wochen Training
  • 5 Trainingseinheiten pro Woche mit
  • 5 Workouts pro Tag
  • 5 Minuten pro Workout

Insgesamt werden nur 25 Minuten an 5 Tagen der Woche trainiert. Das Sportprogramm ist dabei in 5 Kategorien unterteilt: 5 Minuten Warm-Up, zweimal 5 Minuten Krafttraining für Ober- und Unterkörper mit ausgewählten Übungen, 5 Minuten Kräftigungs- und Dehnungsübungen auf der Matte, abschließend noch mal 5 Minuten Cardiotraining – fertig!

Mit der Faktor 5 Diät abnehmen

Um mit der Faktor 5 Diät abnehmen zu können, muss das Programm 5 Wochen streng durchgezogen werden. Laut Harley Pasternak sind bis zu 7 Kilo in dieser Zeitspanne möglich. Doch dafür muss natürlich auch der Ernährungsplan befolgt werden.

Dieser ist unkompliziert und kommt ohne Kalorienzählen aus. Täglich sollen 5 Mahlzeiten (die in maximal 5 Minuten zubereitet sind) gegessen werden. Dadurch wird der Blutzuckerspiegel konstant gehalten und die Fettverbrennung angekurbelt. Dabei dürfen sich die Abnehmwilligen aus 5 Zutaten frei bedienen.

  • fettarme Proteine: Käse, Geflügel, Hühnereiweiß – sättigen und liefern viel Eiweiß für den Muskelaufbau
  • Ballaststoffe: Vollkorn, Gemüse – gut für die Verdauung, verhindern Heißhunger
  • Kohlenhydrate mit niedrigem Glyx-Index: Müsli/Cerealien, Äpfel, Birnen, Hülsenfrüchte – liefern Energie und sollten 50 Prozent des täglichen Nahrungsumsatzes ausmachen
  • gesunde Fette: Pflanzliche Öle, Fischöl – senken Cholesterin und verhelfen zur Aufnahme von Vitamin A, D, E und K
  • zuckerfreie Getränke: Wasser, Tee, Saftschorle – pro Tag bis 2,5 l und pro Mahlzeit 250 bis 350 ml trinken

Die Faktor 5 Diät von Harley Pasternak ist für alle geeignet, die wenig Zeit für eine Diät haben. Vor allem berufstätige und alleinerziehende Frauen schwören auf das Konzept.

Keine Meinungen

  1. Vor einiger Zeit ging wurde in den Medien öfters erwähnt, dass Lachen das Immunsystem stärken soll. Daraufhin haben sich ja diverse „Lachvereine“ und Angebote von „Lachyoga“ usw. etabliert. Ist da etwas dran oder ist das nur lachhafte Volksverdummung?

    Viele Grüße

    Crowley

  2. Ein weiterer Tip für zuhause um das Immunsystem zu stärken sind heiß-kalte Wechselduschen, dabei immer mit kaltem Wasser beenden. Unter http://www.arzneimittel.de gibts da einen ganz guten Gesundheitsratgeber zum Thema „Immunsystem stärken“

  3. Ich finde Immunstärkende Pillen nicht so wirksam, außer vielleicht wenn sie Pflanzenextrakte haben… Diese Lachtherapie, die Crowley suggeriert würde ich gerne mal ausprobieren, auch wenn es dann nicht immunsystemstärkend wirkt, hat man wenigstens seinen Spaß!
    Was bei mir sehr wirksam ist, 2mal in der Woche 30 Minuten in der Infrarotkabine sitzen. Das stärkt mein Immunsystem und entspannt mich total…

  4. Ja das stimmt auch, das kann ich auch empfelhen, jeder der das noch nicht probiert hat, viele der Anbieter wie Physiotherm und co bieten auch Probesitzungen an!
    Und Lachen hilft wirklich weiter, wer ständig Trübsinn bläst, der hat keine Kräfte in sich selbst um sich wieder zu erholen, aber natürlich muss man auch die generellen Voraussetzungen haben, denn nicht jeder hat eben ein gutes Immunsystem, wie etwa Allergiker, anders Kranke, ältere Menschen… Darum wirklich auf sich aufpassen und anfangen zu stärken!

  5. @ Tropfen und Elise: Was ist denn eine Infrarotkabine? Ist das so etwas wie eine Sauna?
    Ich versuche, mich möglichst gesund und abwechslungsreich zu ernähren, immer mal wieder raus an die frische Luft zu gehen (auch wenn es mich momentan manchmal große Überwindung kostet, bin nämlich eine ziemliche Frostbeule) und ausreichend Sport zu machen (Laufen, Schwimmen). Vor allem jetzt im Winter ist ein gestärktes Immunsystem meiner Meinung nach Gold wert. Hatte bis jetzt noch keine einzige Erkältung geschweige denn Grippe *auf Holz klopf*.

  6. Tara Sophia Angelika Winck Troisdorf ;Gesundheitstipps für den Winter Zu den Reizen des Winter zählt der knirschende und glitzernde Pulverschnee bei Wanderungen zu Fuß oder beim Skifahren. Regen, Kälte und Schnee fordern aber auch unser Immunsystem heraus. Schnupfen, Heiserkeit, Husten und Fieberkönnen einen ins Bett werfen. Über eine richtige Gesundheitsstrategie lässt sich dies in den Griff bekommen. * Damit Ihr Immunsystem volle Power entwickelt, achten Sie besonders auf Ihre Ernährung. Vitamine, Mineralstoffe Spurenelemente und die sekundären Pflanzenstoffe finden Sie vor allem in frischem Obst und Gemüse. Um Krankheiten vorzubeugen sollten Sie jeden Tag fünf Portionen Obst und Gemüse zu sich nehmen, das möglichst frisch ist. Denn die Inhaltsstoffe werden bei der Be- und Verarbeitung sehr oft zerstört. Machen Sie sich das bewusst, dann schaffen Sie es leichter. Und es wird Ihnen besser schmecken. * Die Hälfte Ihrer täglichen Lebensmittel sollte auf Kohlehydrate entfallen (z.B. Brot, Getreide, Kartoffeln, Nudeln, Reis und Haferflocken).Dies verschafft dem Körper mehr Energie und hellt dunkle Wintertage auf. * Der Winter ist Walnuss-Zeit. Diese Kraftpakete enthalten Vitamin B und E, Mineralstoffe und Spurenelemente neben ungesättigten Fettsäuren. Zur Steigerung der Konzentrationsfähigkeit und vor allem zur Stärkung der Nerven sind Walnüsse ein probates Mittel, sei es bei Prüfungen in der Schule oder bei Überstunden im Büro. * Frühstücken Sie wie ein König. Geniessen Sie ein Früchtemüsli mit Tee, ein Vollkornbrötchen mit Butter oder Honig. Dazu passt den guter Apfel. Gleiten Sie bewusst gelassen in den Tag hinein, lesen Sie lieber eine Viertelstunde in der Zeitung und vermeiden Sie jede Hektik. * Gönnen Sie sich gelegentlich bewusst ein Bad ohne Zeitdruck. Geniessen Sie die Wärme, schließen Sie Ihre Augen und horchen Sie in sich hinein. * Meiden Sie in der Grippezeit grössere Menschenansammlungen und waschen sich häufig die Hände, denn Erkältungskrankheiten kommen in der kalten Jahreszeit auch deshalb vermehrt vor, weil sich Menschen oft eng beieinander in geschlossenen Räumen aufhalten. * Essen Sie nicht zu oft Fleisch und Wurstwaren. Nehmen Sie eher Fisch in Ihrem Speiseplan auf. * Falls Ihre Nase läuft versuchen Sie die Beschwerden mit einem Kamilledampfbad zu lindern. Eine Handvoll Kamillenblüten mit kochenden Wassert in einer größeren Schüssel übergießen. Wenn Sie sich vor die Schüssel setzen bedecken Sie den Kopf mit einem Handtuch. Eine bequemere Methode stellt der Inhalator dar. * Regelmäßiger moderater Sport ist auch im Winter sehr wertvoll. Bei ordentlicher Bewegung werden im Körper so genannte Glückshormone freigesetzt, die sich auf Körper und Geist positiv auswirken. Wie wäre es, wenn Sie ihre Langlaufskier herausholen und in die Natur gehen. * Gegen Erkältungskrankheiten wirkt ein Schafgarbentee sehr gut. Holen Sie sich getrocknete Schafgarbe in der Apotheke. * Bei einer fiebrigen Erkältung lassen Sie die Hände weg von fiebersenkenden Medikamenten. Denn das Fieber bekämpft den Infekt am besten. Trinken Sie lieber heißen Tee und machen Sie Wadenwickel. Damit wird der Körper am besten unterstützt, um mit dem Infekt fertig zu werden. * Falls Sie beim Erkältungsfieber schwitzen, trinken Sie Holunderblütentee oder Hagebuttentee. Auch Großmutters Hühnerbrühe-Rezept ist wertvoll, weil es die verlorenen Mineralstoffe wieder ersetzt. * Bei Halsweh gurgeln Sie mit Salbeitee. Als Getränk eignet sich heißer Zitronensaft, der mit Wasser verdünnt wurde. Zur Süßung empfiehlt sich Honig. Zum Lutschen können Pastillen mit Isländisch Moos empfohlen werden. * Gegen Erkältungskrankheiten wirken folgende homöopathische Mittel: Aconitum wirkt bei fiebrigen Beschwerden, Allium cepa ist gegen Schnupfen wirksam und Apis mellefica bei Husten und Halsschmerzen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.