Hamburger selber machen: Leichter als gedacht!

Hamburger mit Salat im knackigen Brötchen mit leckerer Soße gehören zu den Snacks, die man schnell und leicht selber machen kann. Mit etwas Know-How lässt sich aus der beliebten Fast-Food-Mahlzeit ein richtiges Gourmet-Essen zaubern. Hamburger selber machen ist keine Hexerei, sondern ganz leicht. Ob Jack-O-Lantern Burger, Tex-Mex-Burger oder Blue Cheese Burger – die Vielfalt der Rezepte kennt keine Grenzen. Das A und O für ein gutes Hamburger-Rezept sind die richtigen Zutaten und etwas Liebe zur Sache. Dann ist der Burger à la Maison im Handumdrehen zubereitet und liefert wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Energie, um satt und zufrieden über den Tag zu kommen.

Hamburger selber machen: Was wird benötigt?

  • Rinderhack
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Hamburgerbrötchen
  • Geriebener Käse
  • Gewürze
  • Tomaten
  • Salat
  • Petersilie
  • Worcestershire-Soße
  • Sojasauce
  • Suppenpulver Zwiebelsuppe

 

Hamburger selber machen: So wird's gemacht!

1

Backofen vorheizen

Den Backofen auf Höchststufe vorheizen, damit die Burger schnell und kräftig durchgebraten werden können.

2

Salatbeilage und Soßen vorbereiten

Je nach Geschmack und Vorlieben das Gemüse für den Burger vorbereiten. Reife, rote und feste Tomaten in feine Scheiben schneiden, Salat waschen, trocken tupfen und einzelne Blätter lösen, Gewürzgurke längs in dünne Streifen schneiden. Hamburger selber zuzubereiten bedeutet auch, dass man die große Freiheit bei der Auswahl der Zutaten hat. Wer es scharf und würzig mag, kann auch klein geschnittene Jalapeños beilegen. Wer die Zwiebeln lieber angebraten als roh mag, kann sich würzige Zwiebelringe in etwas Sojasauce und Olivenöl in einer Pfanne vorher braten.

3

Rinderhack würzen und mischen

Das Herzstück des Burgers ist sein Innenleben aus Rinderhack. Wer Hamburger selber machen will, sollte das Fleisch frisch kaufen und gleich zubereiten. Das frisch gehackte Fleisch muss mit den Gewürzen gut gemischt werden, damit der Burger auch nach etwas schmeckt und nicht nur eine Sättigungsbeilage ist. Da Rinderhack wenig Fett enthält, sollte unbedingt ein Ei beigefügt werden. Sonst schmeckt der Burger fad und trocken und lässt sich nicht formen. Dazu werden in einer großen Schüssel Hackfleisch, klein gehackte Zwiebeln, Käse, 2 Spritzer Sojasauce und Worcestershire-Soße (sprich: Wuusterschör), Ei, Zwiebelsuppen-Mix, Knoblauch, Knoblauchpulver, Petersilie, Basilikum, Oregano, Rosmarin vermischt. Handtellergroße Patties daraus formen.

4

Patties in Öl anbraten

Im Ursprungsland des Hamburgers werden die Patties auf dem Grill gegart. Dazu im vorgeheizten Grill im Backofen die Patties innerhalb von 5 Minuten je Seite bei hoher Hitze durchgrillen. Die Patties können aber auch in etwas hochwertigem, bratfertigem Olivenöl in einer Pfanne von beiden Seiten gebraten werden. Jeweils ca. 5 Minuten berechnen, so dass das Fleisch weder zu roh noch zu hart oder schwarz wird. Je flacher die Patties geformt sind, umso schneller sind sie durch.

Tipps und Hinweise

  • Um das Fleisch etwas saftiger zu machen, kann man auch ein weiteres Eigelb hinzufügen
  • Salzen und Pfeffern erst, wenn eine Seite des Patty angebraten ist
  • Frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer schmeckt besser als fertiger
  • Vegetarier? Kein Problem! Dieses Rezept für leckere Dinkel-Burger ist im Handumdrehen umgesetzt
  Zeitaufwand: 15 Minuten Schwierigkeitsgrad:  
Wer seinen Burger gern extragroß mag, sollte einen Blick auf dieses nicht ganz ernsthafte Video werfen.

[youtube g6I8Fc3kw60]

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.