Gullivers Reisen: Da kommt was Großes auf uns zu

Gullivers Abenteuer von Jack Black neu interpretiert

Das Buch des irischen Schriftstellers Jonathan Swift, Gullivers Reisen, besteht in der Originalfassung von 1726 aus vier Teilen. Der Bekannteste der vier Teile ist jener, in dem Gulliver als Schiffbrüchiger im Land Liliput landet. Dr. Gullivers Reisen wurde bereits mehrfach verfilmt, dabei beschränkten sich die Verfilmungen meistens auf Gullivers Abenteuer in Liliput.

Genauso ist es auch in der neusten Verfilmung von Gullivers Reisen, mit Jack Black als Lemuel Gulliver, die Anfang nächsten Jahres in die deutschen Kinos kommt. Der Regisseur Rob Letterman verwandelte die sozialkritische Satire von Swift in ein Abenteuerklamauk, in der Jack Black als mopsiger Loser mit großer Klappe mal wieder für die meisten Lacher sorgt.

Die Story

Lemuel Gulliver arbeitet als kleiner Angestellter in der Poststelle eines renommierten Reiseverlags. Er ist ein kleines unscheinbares Dickerchen, das keine Frau abkriegt. Auch die bezaubernde Reporterin Darcy (Amanda Peet) erliegt leider nicht Gullivers Scham. Um seine Angebetete zu beeindrucken heckt der vorlaute Versager einen ausgefuchsten Plan aus. Indem er einen Text fälscht, gelingt es ihm, für eine Reportage über das Geheimnis des Bermuda Dreiecks engagiert zu werden. Sofort begibt sich Gulliver auf eine halsbrecherische Fahrt quer über den offenen Ozean.

Und als hätten wir es nicht schon alle geahnt, erleidet er natürlich in einem tosendem Sturm Schiffbruch und wird an den Strand eines mysteriösen Landes gespült. Als er wieder bei Bewusstsein ist, lernt er die winzigen Bewohner des Landes Liliput kennen, die ihn Anfangs gefangen halten aber bald seiner schnoddrigen New Yorker Art völlig verfallen. Nach gemeinsamen Abenteuern mit den Liliputanern, muss Gulliver schließlich feststellen, dass wahre Größe von Innen kommt.

Fraglich bleibt, ob die Komödie durch dieses sozialkritische Element es schafft der Originalfassung das Wasser zu reichen. Fest steht aber, dass der Film für Freunde des Jack Black Humors einiges zu bieten hat.

Gulliver in 3D

Sie können Gullivers Abenteuer natürlich auch in 3D auf sich wirken lassen. Im Gegensatz zu „Avatar“ und „Alice im Wunderland“ wurden Gullivers Reisen allerdings erst nachträglich zu einem 3D-Film umgewandelt., ähnlich wie bei „Kampf der Titanen“.

Ein erster Eindruck verschafft Ihnen der Trailer:

[youtube bP5jwE0iCdM&feature=related]

Kinostart: 10.02.2011
Genre: Abenteuerkomödie
Regie: Rob Letterman
Hauptdarsteller: Jack Black, Emily Blunt, Jason Segel, Amanda Peet, T.J. Miller

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.