Preiswert kochen: Anleitung zum Sparen und Genießen

Wer dauerhaft preiswert kochen möchte, braucht zugegeben einiges an Selbstdisziplin und Durchhaltevermögen. Im Grunde ist es wie eine Diät, nur für den Geldbeutel. Wie will man schon günstig einkaufen, wenn man nach der Arbeit geschafft nach Hause kommt?

Und wenn man während der Arbeit schon in der überteuerten Kantine gegessen hat, dann fallen die paar Euro mehr fürs Abendessen auch nicht mehr ins Gewicht, oder? Doch langsam denken die Menschen um. Wirtschaftliche Engpässe zwingen zum Sparen, und preiswert kochen wird zur Tugend ernannt.

Ein Tipp vorweg: Führen Sie ein Einkaufstagebuch, in das Sie konsequent die Kassenzettel übertragen. Nach ein paar Monaten sehen Sie, an welchen Gewohnheiten Sie sparen können.

Preiswert kochen: Was wird benötigt?

  • Einkaufstagebuch
  • Lagerflächen, Kühlschrank, Tiefkühler
  • Saisonkalender
 

Preiswert kochen: So wirds gemacht!

1

Grundzutaten

Ohne Grundzutaten kann niemand preiswert kochen. Salz, Pfeffer, Öl und Mehl – eventuell Nudeln und Reis, Haferflocken und Linsen – sollten schon vorhanden sein. Für die jeweiligen Gerichte müssen Sie dann nur die zusätzlichen Zutaten kaufen.
2

Essensplan

Wie bei einer Diät: Erstellen Sie einen Essensplan über mehrere Tage hinweg. Welche Gerichte dürfen es sein? So können Sie Zutaten, welche nur in größeren Mengen zu kaufen sind, besser verplanen. Dann wissen Sie auch, in welche Woche Sie nur sechs Eier brauchen statt 12 und nichts vergammelt.
3

Einkaufszettel

Gehen Sie mit einem strikten Einkaufszettel für die jeweiligen Gerichte in die Läden. Das bewahrt Sie vor sündhaft teuren Lustkäufen.
4

zeitig verzehren

Lassen Sie nichts verderben. Kaufen Sie also auch im Sonderangebot nicht mehr ein, als Sie unmittelbar verzehren können. Damit Sie Zutaten nicht vergessen, sollten Sie Ihre Lagerstätten von Zeit zu Zeit nach Haltbarkeit sortieren.
5

Mindesthaltbarkeitsdatum

Achten Sie aus oben genanntem Grund deshalb auch immer auf das Mindesthaltbarkeitsdatum. Kaufen Sie ein Produkt nur ein, wenn Sie wissen, dass sie auch dazu kommen werden, es innerhalb der Mindesthaltbarkeit zu verwerten.
6

Sonderangebote

Greifen Sie bei Sonderangeboten zu, aber… kaufen Sie im Schwung der Begeisterung trotzdem nicht mehr ein, als Sie brauchen.
7

mit der Saison gehen

Ein guter Spar- und Küchentipp sind saisonale Produkte. Zur Hochsaison werden sie günstiger angeboten und haben gleichzeitig die höchste Qualität. Außerdem bringen saisonale Produkte Abwechslung in den Essensplan.
8
Natürlich sollten Sie vor dem Einkaufen wissen, wann welches Produkt Saison hat. So können Sie die Saison gleich ins Essen einplanen. Dafür gibt es Saisonkalender, auch kostenlos im Internet.
9

Reste verwerten

Reste können Sie einfrieren, wenn Sie einen Tiefkühler haben.
10
Oder Sie werfen ein paar frische Zutaten in die Pfanne und zaubern ein neues Gericht. Wenn Sie Gerichte in sehr genauen Mengen planen, können Sie Reste entweder ausschließen oder gezielt entstehen lassen und auch die Weiterverwertung mit Gemüse, Obst oder anderem planen – solange dabei nicht Spontaneität, Lust und Kreativität gefrieren.
Schwierigkeitsgrad:  

Eine Meinung

  1. Hallo,

    ich finde diesen Blog super. Denn ich koche für mein Leben gerne.

    Elke

    Ach ja by the way wenn ihr mal einen preiswerten Mietwagen sucht dann geht auf: http://www.onewaygo.de die sind super.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.