Formel 1: Der große Preis von Spanien

Die Formel 1 in Spanien, wenn der Rennzirkus in Barcelona oder Valencia halt macht, kennen die Fernando Alonso Fans keinen Halt mehr, die Tribünen waren voller Anhänger in Ferrarishirts und hatten ihre traditionellen Gelb-Blauen Fahnen dabei, die Farben Asturiens, Alonsos Heimat und nicht wie viele immer denken die alten Farben Renaults. Doch Maldonado klaute dem Spanier bei seinem Heim-Grand Prix die Show.

Die Qualifikation des Formel 1 Rennens in Spanien und Hamiltons Benzinproblem

Bereits diese bot alles was ein Formel 1 Fan sehen wollte. Hamilton fuhr allen davon und holte die Pole und bereits dort war der Underdog Maldonado im Williams bereits Zweiter. Senna, der immer im Schatten Maldonados stand, schied bereits in Q1 aus, neben den üblichen Fahrern von Caterham, Marussia und HRT.
Die Favoriten Button von McLaren und Webber von RedBull verzockten sich genauso und mussten vorerst von Platz 11 beziehungsweise 12 ins Rennen gehen.

Nach dem Qualifying fanden die Rennkommisare heraus, dass Lewis Hamilton zu wenig Bezin im Auto hatte, weshalb es zu leicht war und so wurde er prompt disqualifiziert und musste von Startplatz 24 ins Rennen gehen. Somit holte Pastor Maldonado seine 1. Pole Position. Schumacher und Vettel verzichteten auf eine Runde in Q3 um Reifen zu sparen und starteten von Platz 8 bzw 7 ins Rennen.

Der Große Preis von Spanien – das Rennen der Formel 1 in Spanien

Der Start hatte das was spanische Formel 1 Fans sehen wollten. Maldonado verlor am Start seine Spitzenposition an Alonso. Bereits in der 4. Runde war Hamilton schon auf Platz 17 gefahren der eine irre Aufholjagd während des Rennens machte, am Ende reichte es für ihn für Platz 8.

In der 10. Runde kam der Leader Alonso an die Box, eine Runde nach ihm Maldonado und der an Platz 3 liegende Kimi Raikkönen. Bruno Senna, der bekannt für sein turbolentes Fahren ist, hatte in der 12. Runde seinen ersten Crash mit Romain Grosjean, eine Runde danach fuhr beim Anbremsen Michael Schumacher dem Brasilianer ins Auto, Schumacher, der zwischenzeitlich bis auf Platz6 vorkam schied aus, kurze Zeit danach auch Senna.

Nachdem alle in der Box waren und das Klassement bereinigt wurde war Alonso wieder an Platz 1, dicht gefolgt von Maldonado und Raikkönen der bereits nach 22 Runden schon 7 Sekunden Rückstand hatte. 
An Platz 4 war Grosjean vom Lotus Team, welche bisher das Überraschungsteam der Saison sind. Auch die Frage wo denn der Weltmeister Vettel ist galt bei diesem Rennen als berechtigt. In Runde 27 kam Alonso zu seinem 2. Stop herein, Maldonado holte immer mehr auf den Ferrari-Fahrer auf, eine Runde nach ihm kam der 3. platzierte Raikkönen in die Box. Maldonado blieb noch draußen. In der 28. Runde hörte man mal was von Vettel, der wie Massa eine Durchfahrtsstrafe wegen zu schnellen Fahrens während einer gelben Flagge bekam. Die Taktik von Williams ging auf und Maldonado fuhr zwischenzeitlich einen Vorsprung von 6 Sekunden auf Alonso und über 20 Sekunden auf Raikkönen aus, ehe er in Runde 42 zu seinem 2. Boxenstop kam. 3 Runden danach meldete sich Alonso zu seinem 3. Boxenstop, Raikkönen war die neue Nummer 1.

Seine Freude um die Spitzenposition hielt nicht lange, Maldonado zog im DRS-Bereich an ihm vorbei, eine Runde nach ihm auch Alonso. 
An dieser Konstellation änderte sich nun auch nichts mehr. Alle Attacken Alonsos wehrte Maldonado souverän ab und er behielt auch die Nerven um sein Williams und den Sieg sicher ans Ziel zu bringen. Es war der erste Sieg eine Venezolaners, genauso wie es die erste Pole war. 
Eine weitere Überraschung war Kamui Kobayashi im Sauber der Fünfter wurde.
In der Gesamtwertung teilen sich nun Alonso und Vettel, der am Ende 6. wurde die Spitzenposition mit 61 Punkten, gefolgt von Hamilton mit 53 und Raikkönen, der nach seinem bisher klassen Comeback mit 2 dritten Plätzen bereits an Platz 4 liegt mit 49 Punkten. 
In der Team-Wertung führt RedBull mit 101 Punkten vor McLaren (99 Punkte) und Lotus (84).
Schnellste Rennrunde holte Romain Grosjean.
Überschattet wird der Sieg Maldonados von einem Feuer in der Williams-Box, welches über 30 Leute verletzte, 7 mussten ins Krankenhaus, ein Mechaniker von Williams erlitt schwere Verbrennungen (40% des Körpers).

Eine Meinung

  1. Eine klasse Saison bisher und das Rennen war ebenfalls absolut gut. Nur Schade das es den zwischenfall nach dem Rennen gab.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.