Evet, ich will: Kinostart für die multikulturelle Liebeskomödie

„Evet, ich will“ wandelt rein von der Prämisse her auf den Spuren von „Türkisch für Anfänger“, denn auch in diesem Kinofilm dreht sich alles um deutsch-türkische Liebesdinge und die damit aufkommenden, turbulenten Situationen. Der Episodenfilm von Sinan Akkuş , in dem vier Paare sich mit multikulturellen Problemchen auseinandersetzen müssen, wird durch den Räumungsverkauf eines türkischen Geschäfts für Brautmoden zusammengehalten.

Evet, ich will: begeistertes Publikum bei Film-Festivals

Im Laden für Brautkleider treffen sie sich alle: Coskun und Günay, Dirk und Özlem, Salih und Sülbiye, sogar Emrah und Tim – allesamt aus dem gleichen Berliner Hochhaus und im ersten Schritt der Familienplanung arg überfordert. Coskun, der kurdische Moderator im Radio, liebt die türkische Günay, deren Eltern sie frei erzogen haben, er hingegen aus einer gläubigen Familie stammt. Dirk derweil hat seine liebe Not mit seinen alternativen Eltern, die zwar nichts gegen die türkische Familie von Özlem haben, ihn dafür aber mit ihrer gutmenschlichen Art in die ein oder andere peinliche Situation bringen.

Salih muss schnellstmöglich eine deutsche Partnerin finden, damit seine Aufenthaltsgenehmigung nicht verfällt und er seine Familie aus der Türkei nach Deutschland bringen kann, Sülbiye auf der anderen Seite findet mit ihren 38 Jahren endlich ihren Traummann. Emrah und Tim haben eine besonders hohe Hürde zu erklimmen, denn nicht nur, dass Emrah türkisch ist und Tim deutsch, sie sind schwul und versuchen das nun Emrahs Familie beizubringen.

multikulturelle Liebeskomödie von Sinan Akkuş

In den Hauptrollen werden Oliver Korittke, Lale Türkan Yavas, Heinrich Schafmeister, Ingeborg Westphal, Idil Üner, Tim Seyfi, Eralp Uzun, Mickey Hardt, Hülya Duyar und Mürtüz Yolcu zu sehen sein. Regisseur Sinan Akkuş, selbst in der Türkei geboren und seit 1973 in Deutschland, hat mit „Evet, ich will“ seinen ersten Spielfilm abgeliefert. Einem größeren Publikum dürfte er als Herr Turculu aus der Serie „Stromberg“ bekannt sein. Sein Film, der bereits die Publikumspreise des Festivals „Berlin & Beyond“ in San Francisco und des Kinofestes Lüden, sowie das Prädikat „besonders wertvoll“ der Filmbewertungsstelle Wiesbaden, wird in den Kinos am 01.10.2009 zu sehen sein.

[youtube 1aVVgm0m2lU]

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.