Ernährung im Alter: So bleiben Sie gesund

Senioren bereiten Salat zu

Spätestens ab etwa Mitte 60 beginnt die Zeit und die grauen Haare lassen sich nicht mehr verstecken, die Falten vervielfachen sich, das Bindegewebe wird schwächer, die Wehwehchen häufen sich und das Gewicht scheint immer weiter in die Höhe zu schnellen. Was die meisten Senioren nicht wissen: Viele körperliche Veränderungen im Alter könnten mit einer gesunden und angepassten Ernährung weitaus weniger schwerwiegend ausfallen…

Der Stoffwechsel im Sparmodus

Eines der größten Probleme, die mit dem Alter einhergehen, stellt der deutlich langsamere Stoffwechsel dar. Der Körper benötigt nun weniger Kalorien – circa 20 % – als all die Jahrzehnte zuvor. Sie sollen also weniger essen und dennoch ausreichend Nährstoffe aufnehmen. Wie geht das, wo doch viele Lebensmittel heutzutage arm an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sind? Damit Ihr Körper alle Nährstoffe erhält, die er braucht, sollten Sie ihn vor allem mit abwechslungsreicher Kost versorgen. Setzen Sie hierbei auf kalorienarme und vitalstoffreiche Nahrungsmittel wie Salate, (Wild-)Kräuter, Gemüse, Getreide und Fisch. Fleisch müssen Sie nicht zwangsläufig von Ihrem Speiseplan streichen. Wählen Sie lieber mineralstoffreiches und fettarmes Wildfleisch anstatt fettes Schweinefleisch.

Eine Ernährung, die typischen Alterserkrankungen vorbeugt

Wenn Sie sich an einige Ernährungstipps halten, sich täglich bewegen und ihrem Körper viel Flüssigkeit zuführen, beugen Sie den typischen Alterserkrankungen wie Diabetes, Rheuma, Arthrose, Bluthochdruck usw. effektiv vor. Rheuma entsteht oft durch zu viele Säuren im Körper, Diabetes geht mit einem Zuviel an Zucker und Fett einher und viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind mangelnder Bewegung und einer zu fettreichen Ernährung geschuldet. Hier sind einige Tipps, für eine nährstoffreiche und gesunde Ernährung im Alter:

  • Viel trinken: Setzen Sie sich 1,5 Liter pro Tag als Minimum!
  • Kochen Sie selbst und bevorzugen Sie pflanzliche Frischkost!
  • Essen Sie regelmäßig und ab 19 Uhr nichts mehr!
  • Gehen Sie sparsam mit Zucker, Weißmehlprodukten, Milchprodukten und Eiern um!
  • Supplementieren Sie gegebenenfalls mit Nahrungsergänzungsmitteln wie Vitamin D, B-Vitaminen, Zink, Eisen, etc.!

Gesundes Maß halten und auf Ausgewogenheit besinnen

Die häufigsten Probleme im Alter stellen der verlangsamte Stoffwechsel und das mit ihm deutlich geringere Kalorienbedürfnis des Körpers dar. Aus Unwissenheit tritt bei Senioren vermehrt Übergewicht auf, wodurch das Risiko für zahlreiche Erkrankungen steigt. Aus diesem Grund sollten Sie auf eine ausgewogene, überwiegend pflanzliche, ballaststoffreiche, frische sowie eher kalorienarme Ernährung Wert legen, die Ihnen alle wichtigen Vitalstoffe zukommen lässt.

Foto: Thinkstock, Purestock

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.