Erkan, Stefan, Paris und Ali

In der BR-Sendung „Unter vier Augen" am letzten Freitag saßen also nicht Erkan & Stefan, sondern John & Florian, die beiden Kumpels, die sich einst beim Basketball kennen lernten und beschlossen, die deutsche Comedy-Szene mal so richtig aufzumischen. Und tatsächlich haben sie da ihre Spuren hinterlassen, so dass sie jetzt beispielsweise in Chart-Shows lustige Musik-Clips kommentieren dürfen.

Dafür haben sie einigen Respekt verdient, vor allem, wenn man bedenkt, dass die beiden Scharlatane sich einfach fleißig bei Ali G. bedienten, anstatt sich selber was auszudenken. Ganz schön schlau, gewieft könnte man fast sagen. Wollen wir hoffen, dass sie in ihren ‚richtigen' Berufen – der eine (Erkan) hat Architektur, der andere (Stefan) Jura studiert – mehr Talent besitzen, denn einen Architekten, der das Kolosseum abmalt oder einen Anwalt, der alte Präzedenzfälle nachstellt, gehören wohl kaum zu den ganz Großen der jeweiligen Zunft.

Allerlei interessante Informationen liefert auch „Unter vier Augen"-Website: „Den deutschen Sprachschatz erweiterten sie um Wörter wie ‚voll krass', die Modebranche um Accessoires wie Mütze, Handtuch und Trainingsanzug." Wer sich also bisher gefragt hat, von wem eigentlich der Ausdruck „voll krass" stammt, der weiß jetzt Bescheid. Erkan & Stefan sollten zusammen mit Paris Hilton einen Club aufmachen, denn die ist ja bekanntlich die Schöpferin des Ausspruchs „That's hot".

Ich wage auch zu bezweifeln, dass die Accessoires Mütze, Handtuch und Trainingsanzug Erfindungen der beiden bayerischen Comedy-Jungspunde sind, vor allem nicht Mütze und Trainingsanzug und schon gar nicht in komischem Zusammenhang. Immerhin war Ali G. schon zwei Jahre im Fernsehen unterwegs, als Erkans und Stefans erster Film rauskam. Die Idee mit dem Handtuch muss man ihnen allerdings lassen, das haben sie wirklich sozusagen erfunden. Wer will da noch behaupten, die beiden hätten ihren Style gar nicht selbst entwickelt, sondern lediglich den eines anderen geringfügig modifiziert.

Eine andere aufschlussreiche Information, die sich auf der Sendungs-Homepage findet betrifft Erkan & Stefans erste eigene Fernseh-Show „Headnut TV", in der sie nämlich „ziemlich freche und skurrile Interviews führten und ihre Gesprächspartner gern veräppelten". Stimmt, gute Idee eigentlich, nur leider nicht von den beiden Komikern.

Wenn lediglich die Sender-Homepage diese Art der Gästebefragung Erkan & Stefan zuschreiben würde – die Presse geht ja mit der Wahrheit gern mal ein wenig kreativ um -, wär' ja alles halb so schlimm, nur leider haben John & Florian genau dasselbe erzählt. Am Ende glauben sie selbst noch dran.

Und passen damit ganz gut in eine Welt, in der jeder mit sinnentleerten Phrasen um sich schmeißen kann und behaupten, er hätte sie erfunden. Ärgerlich, dass ich meine Zeit verschwendet habe, denn Erkan & Stefan beim Labern zuzuschauen ist nicht wirklich unterhaltsamer oder informativer als ein Auftritt von Paris Hilton. Nur ein bisschen billiger.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.