Emanuela da Ros: Ein süßer Typ

„Diesmal wollte er wissen, was es mit den Längen- und den Breitenkreisen auf sich habe. Ich antwortete, dass die Längekreise etwas ‚Schönes und Wichtiges‘ seien, ganz zu schweigen von den Breitenkreisen, denn die seien wirklich ‚gut erzogen, weil sie immer den richtigen Abstand einhielten‘. Ich fügte hinzu, dass ‚die Welt ohne Längen- und Breitenkreise nicht mehr die gleiche wäre‘. Wenn sie eine Partei gründen würden: Meine Unterstützung hätten sie, ich würde ihnen folgen!"

Wie weit, das konnte Vera dann doch leider nicht so genau sagen…und zog sich damit wieder mal eine von süffisantem Lehrergrinsen begleitete schlechte Note zu.

Die 13-jährige schlägt sich mit den typischen Problemen herum. Fettnäpfchen wetthüpfen ist das liebste Hobby des sympathischen Teenagers. Ein Buch, das die Probleme eines pubertierenden Mädchens wiedergibt ohne völlig überzogen zu sein. Das in witziger junger Sprache gehalten ist – ergänzt durch die wohl inzwischen lebensnotwendigen Emoticons – und das von netten kleinen bissigen Zeichnungen unterbrochen wird.

Etwas erschreckend fand ich zunächst das immer wiederkehrende Thema Gewicht – doch auch das löst sich gegen Ende des Buches in Wohlgefallen auf.

Ganz nett finde ich die Idee, hinten im Buch noch einige Leerzeilenseiten anzufügen – vielleicht bekommt ja doch die eine oder andere Lust, mit einem eigenen Tagebuch zu beginnen. Schließlich kann man sich ’ne ganze Menge (echten) Frust auch von der Seele schreiben.

Das Buch gehört übrigens zu einer Reihe, die sich „Chaos, Mails und erste Küsse" nennt. Die Idee kommt aus Italien, wie auch die meisten der Bücher. Neben den Übersetzungen wird es aber auch Romane von deutschen Jugendbuchautoren geben. Das Zielalter ist mit 9 – 14 Jahren angegeben, wobei ich neun jetzt doch etwas früh finde, aber das entscheidet ja eh jeder für sich und sein Kind selbst. Alle Bände aus dieser Reihe sind in Brief- (auch E-Mail und sms) oder Tagebuchform gehalten und versuchen, einen jugendlichen Ton zu treffen. Ich würde sagen, hier ist es ganz gut gelungen.

Die Autorin dieses Buches, 1959 geboren und damit selbst schon eine ganze Weile kein Teenager mehr, ist Italienerin und arbeitet als Journalistin für verschiedene italienische Tageszeitungen. Ihr im Zeitungsstil geschriebener Kinderroman „Der Melonen-Klau und andere Nachrichten aus Haus Nummer vier" wurde mit dem italienischen Kinderbuchpreis „Premio Pippi" ausgezeichnet.

Emanuela da Ros: „Ein süßer Typ", aus dem Italienischen von Ingrid Ickler und mit Illustrationen von Antongionata Ferrari. Erschienen im Mai 2007 bei Baumhaus, Preis EUR 8,90 fürs Taschenbuch mit 130 Seiten.

2 Meinungen

  1. Ich finde diese Bücher sehr wichtig, die Problemeaufgreifen, die fast alle Jugendlichen haben.Auch als Erwachsene lese ich noch gerne Lektüre,die sich mit dem alltäglichen Leben auseinandersetzt.Man muß glaube ich nur aufpassen, nicht zu sehr an der Realität vorbeizugehen, weil Jugendliche im Alter ab 9 Jahren mit Ironie noch nichts anfangen können.

  2. Ich finde diese Bücher sehr wichtig, die Problemeaufgreifen, die fast alle Jugendlichen haben.Auch als Erwachsene lese ich noch gerne Lektüre,die sich mit dem alltäglichen Leben auseinandersetzt.Man muß glaube ich nur aufpassen, nicht zu sehr an der Realität vorbeizugehen, weil Jugendliche im Alter ab 9 Jahren mit Ironie noch nichts anfangen können.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.