Ehrlich, ehrlicher, Luca Toni!

Natürlich kam dieser Wechsel nicht nur wegen der
Titelchancen zustande(hätte er auch mit dem HSV gehabt), sondern auch deswegen,
weil die Bayern-Geldschatulle dreimal so groß ist, wie die des HSV.
 
Und jeder weiß es. Nur die Spieler drücken sich genauso vor
ehrlichen Aussagen, wie die überführten Doping-Opfer. Aber nun hat mein Spezi
Toni, vom Krisenklub AC Florenz, mal ehrlich seine Meinung rausgehauen.
 
Weil er keine Lust auf den vollzogenen Punktabzug hat, unbedingt
in der Champions League spielen will und weil er woanders wesentlich mehr
verdienen kann. „Zudem bieten sie mir das dreifache von dem, was ich jetzt verdiene!“ Wer mag es dem Torschützenkönig der vergangenen beiden Jahre also
verdenken? Niemand!
 
Und zusätzlich sammelt er Sympathie-Boni bei den Fans, weil
er nicht um den heißen Brei gelabert hat. Danke dafür…

3 Meinungen

  1. Schoen zu sehen, wie in jedem 2ten Beitrag im Fussballblog die gnadenlose Selbstueberschaetzung des Provinzclubs Hamburger Schiessbuden Verein zum Ausdruck kommt, sowie der Hass auf die zu reichen, zu faulen, zu doofun und zu was-weiss-ich-noch-alles Bayern geschuert wird. Die gewinnen aber einfach weiter und alle hassen sie – der beste Grund, Bayernfan zu werden 😛

  2. aber der toni ist doch ein italiener! der ist doch ein gegeelter, schleimiger parasit, der immer noch bei mamma wohnt!?!?unglaublich! das kann nicht sein. wahrscheinlich hat er eine deutsche ur-ur-ur-ur – grossmutter, sonst könnte man das von einem mafioso nicht erwarten

  3. ICH LIEBE LUCA TONI UND DESHALB FINDE ICH DEN BEITRAG AUCH SUPER

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.