Die Relativitätstheorie der Liebe

In „Die Relativitätstheorie der Liebe“ begeben sich Katja Riemann und Olli Dittrich nicht nur auf die Suche nach dem Partner fürs Leben – mit allen Höhen und Tiefen –, sondern sie schlüpfen dabei auch noch in etliche, verschiedene Rollen. In kleinen Kurzgeschichten werden Liebe und Leid, Sinnliches und Unsinniges, Schicksal und Schmonzes in heutigen Beziehungen, oder zumindest der Suche danach, dargestellt. Dittrich und Riemann können dabei auch ihren Mut zur Hässlichkeit beweisen, denn die beiden Schauspieler werden sich durch die Künste der Maske in ihre zehn unterschiedlichen Charaktere verwandeln.

Die Relativitätstheorie der Liebe mit Katja Riemann und Olli Dittrich

Ob als Beamtin beim Gesundheitsamt, als aus dem Libanon stammender Gastwirt, als Fahrlehrer, Werbeexperte oder esoterische Hausfrau – Katja Riemann und Olli Dittrich versuchen sich an ihren Rollen nicht nur durch ihre Schauspielkunst, sondern auch unter Zuhilfenahme von prothetischen Nasen und Zahnreihen, Kostüm und Perücke. Da man bislang von „Die Relativitätstheorie der Liebe“ noch keinen Trailer zu Gesicht bekommen hat, muss man sich hierbei auf die Szenenfotos und den Pressetext verlassen.

Nun widmet sich also ein neuer deutscher Film dem alten Thema von Mann und Frau – von der Sorte gab es ja noch nicht so viele. Katja Riemann, als eine der Begründerinnen der deutschen Beziehungskomödie der 90er Jahre, kehrt somit zu dem Fach zurück, das sie bekannt gemacht hat und Olli Dittrich hat sich mit ein bis zwei Akzenten und diversem Make-Up ebenfalls zu Beginn seiner Karriere einen Namen machen können. Nur wenige fünfzehn Jahre später wird der Film von Regisseur Otto Alexander Jahrreiss beides für sich nutzen.

Deutscher Film über moderne Beziehungen

Der Erscheinungstermin für die Beziehungskomödie wurde etliche Male verschoben: Eigentlich sollte der Episodenfilm mit dem Arbeitstitel „Tauben auf dem Dach“ im September 2010, dann im Oktober seinen Kinostart feiern. Verschiedene Previews und Testscreenings später wurde der Termin nun auf 2011 gelegt – man kann nur mutmaßen, ob die Bewertungen zu einem Umschneiden geführt haben, wodurch wiederum der Start sich nach hinten verlagerte. Und hoffen kann man auch, dass es sich hierbei nicht nur um eine kostümmäßige Neuauflage von „Sketchup“ handelt.

„Die Relativitätstheorie der Liebe“ startet nun jedenfalls am 13. Januar 2011.

Die Relativitätstheorie der Liebe
Regie/Drehbuch: Otto Alexander Jahrreiss
Mit: Katja Riemann, Olli Dittrich
Produktion: UFA Cinema
Verleih: Universal Pictures International Germany GmbH
Kinostart: 13.01.2011

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.