Diät Tipps: Welche Mythen helfen wirklich beim Abnehmen?

Diät-Tipps gibt es überall nachzulesen. Ob in der Bücherei, der Frauenzeitschrift oder auf zahllosen Internetseiten. Überall die gleichen Versprechen, mit denen man endlich sein Wunschgewicht erreicht und man einfach abnehmen kann. Doch in vielen Fällen wartet auf die tapferen Diätjünglinge am Ende nur der Jojo-Effekt. Aber dennoch gibt es einige Diät Tipps, die wirklich was taugen.

Die besten Diät Tipps

Wer wirklich abnehmen will, sollte das als einen langfristigen Prozess sehen. Als besten Diät Tipp sind daher eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse, Fisch und auch Fleisch (vor allem Geflügel oder Rinderfilet), ausreichend Obst sowie viel Ausdauersport und Fitness zum Muskelaufbau zu nennen. Schließlich sind Muskeln wahre Energieöfen, die zusätzlich Energie verbrennen. Beim Kochen sollte man aufgrund der günstigeren Fettzusammensetzung beispielsweise eher auf Olivenöl statt auf Butter setzen.

Ein weiterer guter Tipp: Den Abnehmprozess in einer Fotoserie oder als „Gewichtsverlustkurve“ festhalten. Das fördert die Motivation.

Unsinnige Diättipps

Die Liste der unsinnigen Diättipps ist unendlich lang. Daher folgen ein paar klassische Mythen, die das Abnehmen begünstigen sollen, aber in Wahrheit nicht viel taugen.

  • Dinner-Canceling

Nach 18 Uhr nichts mehr essen – soll helfen! Doch es ist und bleibt nicht entscheidend wann, sondern was und wie viel wir essen. Denn der Körper speichert überschüssige Kalorien am Abend genauso wie am Morgen. Bloß nicht quälen und mit knurrendem Magen zu Bett gehen. Das Dinner schadet nicht, wobei es natürlich maßvoll ausfallen sollte.

  • Light-Produkte

Light-Produkte kommen zwar mit weniger Fett aus, haben dafür aber umso mehr Zucker. Denn Fett ist Geschmacksträger. Richtig eingesetzt können sie hilfreich sein, wobei viele aber dazu neigen, das doppelte oder dreifache zu essen.

  • Abnehmen in der Sauna

Wer glaubt, dass man in der Sauna das Fett einfach so weg schwitzt, der irrt. Denn was durch die Poren dringt ist Wasser und kein Fett. Dennoch spricht nichts gegen einen Saunagang.

  • Minus-Kalorien

Der Körper soll angeblich durch Spargel, Grapefruit oder Sellerie weniger Kalorien erhalten, als das er für die Verdauung benötigt. Doch leider gibt es kein Lebensmittel mit Minus-Kalorien. Eine Ausnahme: eiskaltes Wasser. Das muss erst auf Körpertemperatur gebracht werden, wofür Kalorien verbrannt werden. Doch wer viel Eiswasser trinkt, bekommt Probleme mit dem Magen.

Weitere Diät-Lügen sind Fatburner-Kapseln oder der sagenumworbene Pu-Erh-Tee, die keine abnehmende Wirkung haben. Falls ihr noch gute Tipps und Mythen kennt, dann bitte posten!

7 Meinungen

  1. wenn man Mythen aufdecken will, sollte man nicht genauso dämliche Mythen streuen. In lightprodukten ist nicht zwangsläufig mehr zucker drin, diese werden nämlich meist durch süßstoffe ersetzt. in cola light ist kein einziges gramm zucker. auch light-ketchup, -pudding, -käse ist zuckerreduziert.

  2. Danke für die Aufklärung! Ich hatte bislang auch die Regel befolgt, dass man nach 18 Uhr nichts mehr essen sollte, doch nun werde ich nicht mehr hungrig schlafen gehen 😀
    Ps: Süßstoff ist, wie man weiß, nicht viel besser als Zucker, also muss man zu dem Thema keine Haare spalten.

  3. Für mich ist Rinderfilet auch ein Mythos, ich kaufe es aus preislichen Gründen nicht so oft 😉

  4. Für mich sind das immerhin gute Tipps. Es kann schon sein, dass man nach einem Jogurt mit 0,2% Fett noch Lust auf mehr bekommt. Deshalb kaufe ich mir lieber einen mit 2 oder höchstens 3,6% Fett und bin dann auch nach einem zufrieden und der schmeckt auch viel besser als der mit kaum Fett.

  5. Wichtig ist beim Abnehmen, das man drann bleibt und die Motivation nicht verliert, da muss man sich häufiger mit kleinen Sünden belohnen um es durchzuhalten und Ernährung mit Sport kombinieren. Hier gibt es spannende Tipps zu motivationstraining http://www.evivi.de/portfolio/newsarchiv/details/article/motivationstraining-mit-leichtigkeit-persoenliche-fitness-ziele-erreichen-impulse-vom-intern-1.html

  6. Mein Eindruck ist, das gerade in der Prävention viel zu wenig gemacht wird. Mit den Richtigen Übungen und mit weniger Belastung kann ein Bandscheibenvorfall gut im Vorfeld vermieden werden.

  7. Bandscheibenvorfall Symptome

    @Prävention:Stimmt da hast du absolut Recht!Mit den richtigen Rückenübungen kann man bereits vor dem Bandscheibenvorfall die Rückenmuskulatur so stärken, dass im Alltag die normalen Belastungen erst von der Muskulatur abgefangen werden und anschließend erst von der Wirbelsäule.Hierzu kann man alle möglichen „leichten“ Sportarten empfehlen, wie z.B. Yoga, aber auch normale Bauchübungen wie Crunches helfen dabei den Rücken und allgemein den Torso muskulär zu stabilisieren.Man darf auf keinen Fall die ausreichend trainierte Bauchmuskulatur beim Rückentraining vergessen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.