Das Paradies der Damen von Emile Zola: Klassiker von immerwährender Aktualität

„Das Paradies der Damen“ oder auf französisch noch schöner „Au bonheur des dames“ ist ein Roman der Extraklasse. Der Autor Emile Zola , geboren 1840 in Berlin und genau da auch zweiundsechzig Jahre später wieder verstorben, war nicht nur ein begnadeter Journalist (j'accuse…), sondern er gilt auch als der wichtigste Repräsentant des naturalistischen Romans. Der sich trotzalledem ganz wunderbar darauf verstand, mit Metaphern zu arbeiten.

Worum geht es im Roman?

Das „Paradies der Damen“ ist ein Kaufhaus. Ein Warenumschlagsplatz, der Frauenherzen höher schlagen lässt. Nicht zuletzt deswegen, weil Kaufhäuser Ende des 19. Jahrhunderts nicht wirklich Gang und Gäbe waren und allein dadurch schon zum Staunen aufriefen. Der Einzelhandel drumherum, der staunte allerdins nicht schlecht, als sein eigener Umsatz den Bach runterging und mit den Modeläden des damaligen Paris das passierte, was man heute dank zentraler Einkaufszentren und diverser Discounter fast täglich beobachten kann.

Mittendrin im Geschehen ist Denise, der es gelungen ist, eine Stelle zu ergattern. „Weiß Gott, das ist einmal ein Laden!“. Und die am eigenen Leib erfährt, was es damals und zum Teil auch heute noch bedeutet, Verkäuferin zu sein. Und natürlich gehört zu der Zeit, als der Roman verfasst wurde und eigentlich lediglich die 11. Stelle eines zwanzigbändigen Romanzyklus einnehmen sollte, also kurz gesagt 1883, auch eine kleine, aber feine Liebesgeschichte. Die, nur soviel sei verraten, letztendlich doch gut ausgeht.

[youtube 1kpcPku9Mx0]

Warum man „Das Paradies der Damen“ lesen sollte

Viele haben dieses Werk in ihrer Schulzeit gelesen. Aber es ist es definitiv wert, es noch einmal in die Hand zu nehmen und sich mit der Lebenserfahrung und dem Wissen von heute erneut in Zolas Hände zu begeben. Denn dieses Buch hat noch lange nicht an Aktualität verloren. Denn was gibt es für uns Frauen Schöneres als Klamotten zu kaufen? An endlosen Reihen der tollsten Dinge vorbeizuflanieren und vielleicht sogar noch ein Schnäppchen zu machen?

Emile Zola: Das Paradies der Damen, wieder einmal und zwar in sehr schöner Form erschienen bei edition ebersbach im März 2011, zu haben für 26 Euro. Ein stolzer Preis, wohl wahr, ein Klassiker aber, für dessen Anwesenheit im Bücherregal man sich sicher nicht zu schämen braucht.

Eine Meinung

  1. Ach ja, die Warenwelt ist doch eine Frauenwelt. 😉

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.