Conwy Castle in Wales – Burg von König Edward I.

Die bergige, raue und karge Region Gwynedd im Norden von Wales wurde über Jahrhunderte von kleinen Adelsgeschlechtern regiert. Dann bestieg Ende des 13. Jahrhundert mit Edward I. ein König den Thron Englands, der einen konsequenten Eroberungskurs gegenüber Wales vertrat und so eine Wende in der Geschichte beschloss. In zwei Feldzügen unterwarf König Edward I. mit Llywelyn ap Gruffydd den damaligen Fürsten von Wales und damit das ganze Land.

Conwy Castle als Insignie von König Edward I.

König Edward I. war bestrebt, in dem Land im Westen von Großbritannien schnell seinen Herrschaftsanspruch durchzusetzen und ließ in nur neun Jahren neun neue Burgen, darunter auch Conwy Castle, in Gwynedd errichten. Außerdem ließ er bereits vorhandene Schlösser restaurieren und erweitern. Es sollte keinen Zweifel an seiner Herrschaft geben!

Während die Burg Beaumaris an der Menai Strait auf der Insel Anglesey, das letzte, aber größte und prächtigste Bauwerk von Edward I. war, bildete der Bau von Conwy Castle in der gleichnamigen Stadt im Jahre 1283 den Anfang. Zur gleichen Zeit entstand an der Mündung des Conwy-Flusses eine kleine befestigte Planstadt innerhalb der Burgmauern.

Conwy Castle gehört zum UNESCO Welterbe

In nur fünf Jahren wurde die Anlage fertiggestellt und thront seitdem an der Küste des Atlantiks. Acht mächtige Wehrtürme schützen die Innenhöfe von Conwy Castle. Die Burganlage ist ein Meisterwerk der Festungsarchitektur des Mittelalters und typisch für die Baukunst dieser Epoche. Heute gehören alle Burgen und Orte, die König Edward I. in Gwynedd errichten ließ, als Baudenkmäler zum UNESCO Welterbe.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.