Burger selber machen: Einfache Hamburger Rezepte

Das klassische Hamburger Rezept kommt gänzlich ohne Gewürz jeder Art aus: Das Fleisch wird einfach geformt und in die Pfanne oder den Grill gegeben, gewürzt wird ausschließlich über Saucen. Wem das aber zu langweilig ist, kann ein bisschen mit den Zutaten spielen und wird feststellen, dass auch simple Rezepte wie Burger auf ganz individuelle Art verfeinert werden können.

Ein gutes Hamburger Rezept beweist schon auf den ersten Biss die Überlegenheit der selbstgemachten Pattys gegenüber jenen, die man in der Großpackung in der Tiefkühltruhe findet. Und auch die typischen Buletten amerikanischer Fast-Food-Ketten können nach eigenem Geschmack zubereiteten Burgern nicht das Wasser reichen. Neben der Auswahl guter Zutaten kommt es auch auf das verwendete Gewürz und die das richtige Braten an, wenn ein Hamburger Rezept gelingen soll.

Hamburger Rezept: Die Zutatenliste

Zutaten für Hamburger

  • 100 – 150 Gramm Gehacktes vom Rind pro Person
  • 1 trockenes Brötchen
  • 1 – 2 Eier
  • Salz
 

  • Pfeffer
  • Paprikapulver
  • weitere Gewürze nach Geschmack

 

Hamburger Rezept: Die Zubereitung

1

Vorbereitung

Zur Vorbereitung wird das alte, harte und trockene Brötchen in Wasser aufgeweicht und anschließend ausgepresst.

2

Fleisch

Je nachdem, wie groß die Hamburger später werden sollen, besorgt man 100 bis 150 Gramm Rindergehacktes pro Person und legt es in eine Schüssel.

3

Vermischen

Das nunmehr aufgeweichte Brötchen wird zum Fleisch und ein Ei als Bindemittel (gerne auch noch ein zweites, wenn man die Burger etwas fester haben möchte) obenauf gegeben. All das wird miteinander vermengt, bis eine glatte Masse entsteht.

4

Würzen

Spätestens beim Gewürz scheiden sich die Geister im Hamburger Rezept: Während Traditionalisten völlig darauf verzichten, orientieren sich andere mehr an Buletten/Frikadellen. Salz, Pfeffer, Paprikapulver machen die Pattys würzig genug, um gegen spätere Salatbeilagen und Saucen bestehen zu können – wer mag, kann sogar Petersilie, Worcestershire Sauce oder Maggi an die Hamburger geben.

5

Formen

Nun wird die Masse in gleich, runde und flache Formen etwa von der Größe eines Handtellers gebracht. Um eine ebenmäßige Oberfläche zu bekommen, kann man die Pattys auch noch zwischen zwei Schneidbretter zusammenpressen.

6

Braten

Mit nur sehr wenig Fett – der Fettgehalt im Fleisch sollte größtenteils ausreichen – werden die Burger nun von beiden Seiten gebraten, bis sie durch aber nicht angebrannt sind. Wer seine Hamburger auf dem Grill zubereiten möchte, sollte sie am besten in Aluminiumschalen legen, damit das Fett nicht auf die Kohlen tropft.

7

Cheeseburger

Möchte man Cheeseburger servieren, legt man eine Scheibe Käse auf das Fleisch, sobald es angebraten ist, und lässt sie leicht zerlaufen.

8

Zusammenstellen

Die fertig gebratenen Burger werden nun auf die mit Ketchup, Mayonnaise und etwas Senf bestrichenen Burgerbrötchen gelegt. Nun kann man die Hamburger mit Kopfsalat, Tomaten, Zwiebeln, Bacon und weiteren Saucen und Zutaten (Guacamole zum Beispiel) garnieren.

9

Beilagen

Klassische Beilagen zum Hamburger sind Pommes Frites oder Kartoffelecken/Kartoffelspalten und Coleslaw.

10

Alternative

Ein alternatives Hamburger Rezept geht sogar noch schneller, als das hier aufgeführte: Anstelle des Hackfleisches kann man die gleiche Menge in würzigen Merguez nehmen – die Rohwurst wird aus ihrer Pelle befreit und genauso verwendet, wie zuvor das Rinderhack. Man muss es nicht zusätzlich würzen, sollte aber vorsichtshalber Semmelbrösel mit hinzugeben, damit die Masse etwas fester wird. Nach dem Vermengen mit den anderen Zutaten stellt man die so entstandenen Pattys für eine Weile in den Tiefkühler und brät sie dann wie gewohnt an.

Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.