Box Office USA (10.-12.11.06)

Schon das letztwöchige Einspiel von Borat, der in etwa 830 Kinos gestartet war, war hervorragend. Diese Woche lief der Film in über 2.500 amerikanischen Kinos und konnte sein Ergebnis somit noch steigern: satte $28 Mio. konnte Komiker Sacha Baron Cohen auf seiner Habenseite verbuchen. Insgesamt steht die hintersinnige – und deswegen von so manchem missverstandene – Komödie bei stattlichen $67 Mio. nach nur 10 Tagen. Da der Film durchweg positive Kritiken sowie exzellente Mundpropaganda im Rücken hat, wird er auch weiterhin erfolgreich laufen und alleine in den Staaten wohl um die $140 Mio. einspielen.

Unverändert auf Platz 2 mit guten $17 Mio. steht die Tim Allen Weihnachtskomödie The Santa Clause 3. Der familientaugliche Spaß, der bereits in deutschen Lichtspielhäusern gezeigt wird, steht jetzt bei insgesamt $41 Mio.

Ebenfalls unverändert auf Platz 3 steht der Animationsspaß Flushed Away, in dem es um eine wohlerzogene Ratte aus gutem Hause geht, die eines Tages durch die Toilette flutscht – der deutsche Titel ist passenderweise Flutsch und weg – und sie so in den Abwässern von London landet. Knappe $17 Mio. konnte Flushed Away in seiner zweiten Woche einnehmen und kommt so auf gute $40 Mio.

Auf Platz 4 findet sich Neueinsteiger Stranger Than Fiction, eine Komödie mit Will Ferrell (kürzlich erfolgreich mit Ricky Bobby), Dustin Hoffman, Maggie Gyllenhaal und Emma Thompson. Einigermaßen solide $13 Mio. spielte der Film ein, der von dem in Ulm geborenen Regisseur Mark Forster (Monster’s Ball) inszeniert wurde. Deutscher Start ist erst am 8. Februar 2007.

Platz 5 geht dieses Mal an den Jigsaw-Killer aus Saw 3. Mit den $7 Mio. von diesem Wochenende kommt der Horror-Hit auf insgesamt $70 Mio. und bleibt damit ein wenig hinter dem Einspiel von Teil 2 zurück.

Ein kurzer Blick noch auf die hinteren Ränge: auf Platz 6 mit $6 Mio. Einspiel steht das Arthouse-Drama Babel mit Brad Pitt und Cate Blanchett, Platz 7 geht an Martin Scorseses Hongkong-Remake The Departed, der insgesamt bei sehr guten $110 Mio. steht und somit der erfolgreichste Film des Taxi Driver-Regisseurs ist. Platz 8 besetzen die Magier aus The Prestige mit insgesamt $46 Mio. Einspiel. Mit nur $4.5 Mio schwach auf der 9 gestartet ist der Horrorstreifen The Return mit Sarah Michelle Gellar. Ebenfalls gefloppt: Ridley Scotts Romanze A Good Year mit Russell Crowe – in seiner ersten Woche brachte es der Film nur auf miese $4 Mio.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.