Biofleisch und Co: Was muss man bei gesundem Fleisch beachten?

Biofleisch hat seinen Preis aber auch seinen Geschmack. Und dieser Geschmack ist unnachahmlich gut, denn man schmeckt es dem Fleisch an, wie die Tiere gehalten, gefüttert und geschlachtet wurden. Woran erkenne ich gesundes Fleisch? Es trägt eines der anerkannten und zertifizierten Biogütesiegel eines Biobauern oder Herstellers. Aber auch Fleischlieferanten ohne dieses Siegel können, wenn sie die entsprechenden Bedingungen der Tierhaltung erfüllen, auch gutes und gesundes Fleisch liefern.

gesundes Fleisch: Das sind die Merkmale!

1

Prüfsiegel von gesundem Fleisch

Biogütesiegel gibt es viele. Das deutsche Biosiegel ist ein Sechseck mit grünem Rahmen und dem Schriftzug Bio nach EG-Öko-Verordnung. Es wurde 2001 eingeführt und ist mittlerweile recht bekannt. 2010 wurde ein europäisches Biosiegel eingeführt. Es wird durch 12 symbolische Sterne (wie bei der Europaflagge), die eine Blattform bilden und auf grünem Grund stehen, dargestellt. Mit diesen Zeichen liegt man auf der sicheren Seite, gesundes Fleisch zu erhalten. Aber auch andere Metzger ohne diese Zertifizierungen können gute Ware liefern. Über seine Produkte gibt er mit gutem Gewissen bestimmt gerne Auskunft, wenn sein Viehzüchter eine würdige und natürlich, gesunde Tierhaltung hat.

2

Kennzeichen von gesundem Fleisch

Frisches Fleisch erkennen Sie am Geruch und an der Konsistenz. Aber auch die Farbe des Fleisches ist ein Frische-Indikator. Weshalb es ratsam ist auf Fleisch in fertiger Marinade oder Soße zu verzichten, da diese die eigentliche Fleischfarbe schwerer erkennen lassen.
  • Passen Sie besonders beim schnell verderblichen Hackfleisch auf. Sollte es gräuliche oder trockene Stellen aufweisen, lassen Sie lieber die Finger davon!
  • Vom Rind stammendes Suppenfleisch sollte eine dunkelrote Farbe haben, während das Fett weiß sein muss, ist es gelblich kann man davon ausgehen, dass es sich um ein älteres Tier handelt. Außerdem sollte das Fleisch nicht trocken, sondern schön feucht sein.
  • Lämmer sollten nicht älter als ein halbes Jahr alt sein. Das Lammfleisch sollte sehr dunkelrot sowie feinfaserig aussehen. 
  • Frisches Schweinefleisch zeichnet sich durch seine hellrosa Farbe aus. Zudem sollte es zartfaserig und mit weißen Fettadern durchzogen sein.
  • Achten Sie bei Geflügel auf blutunterlaufene Stellen, diese zeugen von schlechter Schlachtqualität. Geflügelfleisch sieht rosé aus, darf leicht glänzen, aber nicht glitschig sein.
  • Gutes Filet vom Rind ist 15 bis 21 Tage abgehangen, mittelrot und leicht grobfaserig. Kalbfleisch hingegen ist feinfaserig und rosa.

3

Wie lebt man gesund mit Fleisch?

So gut auch Biofleisch ist, es gehört nicht zu jeder Mahlzeit auf den Tisch. Die Menge hat deutlich unter der von Gemüse und Obst, aber auch von Getreideprodukten zu liegen. In einer gesunden Ernährung sieht die Mengenverteilung in etwa so aus: Die Hälfte der Nahrung aus Gemüse und Obst, ein Viertel aus Getreideprodukten und ein Viertel aus Fisch, Fleisch oder Eiern. Dazu nur ein Klecks Öl bzw. Fett. Mit dieser Einteilung, gemäßigtem Sport und einer positiven Grundeinstellung dem Leben gegenüber, lässt es sich sicher lange, gesund und mit Spaß leben. Es gibts viele leckere Fleischgerichte probieren Sie sie aus!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.