Altersarmut – Arme Rentner statt vielbeschäftigter Senioren?

Die Einzahlung in die Sozialversicherung sollte später einmal die Kosten im Alter decken. Doch viele ältere Menschen leben unter der Armutsgrenze, da sie entweder lange Zeit arbeitslos oder vom Erwerb des Partners abhängig waren, ein weiterer Faktor für Altersarmut ist die Erwerbsunfähigkeit.

Auch Menschen, die einen mit Niedriglohn bezahlten Job, zum Beispiel Minijob, geleistet haben, stehen über kurz oder lang oft unterhalb der Armutsgrenze und so vor der Altersarmut.

Altersarmut trotz jahrzehntelanger Beschäftigung

Viele versuchen abgesichts der sich vermehrenden Altersarmut deshalb schon vor dem Eintritt in das Rentenalter optimal vorzusorgen. Auch die Zahl derer, die trotz Rente weiterhin erwerbstätig sind, also einen anderen Job bestreiten ist relativ hoch. Nicht nur die Rente ab 67 ist damit verlängert worden sondern auch die notwendige Arbeitszeit, um im Alter auf einen grünen Zweig zu kommen.

Schon heute finden sich viele Senioren in ärmlichen Verhältnissen wieder. Mehrere Zeitungen spekulieren, dass das auch weiterhin so sein und dramatisch zunehmen wird, wenn diejenigen, die demnächst oder in einigen Jahren in Rente gehen.

9. Deutscher Seniorentag in Leipzig bespricht auch Altersarmut

Auf dem Deutschen Seniorentag, der vom 08. bis 10. Juni stattgefunden hat, forderte der Sozialverband VdK von der Politik ein Programm um die Altersarmut einzugrenzen, wie man auch der Webseite des Verbands nachlesen kann. Auch hier wird davon gesprochen, dass Erwerbsunfähigkeit einer der wichtigsten Faktoren für die Altersarmut sei. Zitiert wird hierbei die Präsidentin des Verbandes, Ulrike Mascher. Sie fordert auch, dass die „Rentenkürzungsfaktoren“ wegfallen müssten.

Die Vorsitzende gab auf der Webseite schon im April bekannt, dass auch die Rente mit 67 noch einmal in Augenschein genommen werden müsse.

Grundsicherung reicht zum Leben meist nicht aus

Viele Senioren müssen heute von der Grundsicherung leben, die deutlich unter der Armutsgrenze von etwa 750 Euro liegt. Besonders wenn sie sich vorher nicht über den Rentenstatus informiert haben, also wie hoch die Rente im Endeffekt sein wird und welche Faktoren sie beeinflussen, kann man schnell in die Altersarmut geraten. Dann ist eine Lebenskrise vorprogrammiert.

Informationen über die eigene Rente, sollte man sich also frühzeitig besorgen, denn auch wenn die Rente erst einmal geschützt werden sollte, man weiß nie was in den nächsten zehn oder zwanzig Jahren kommen wird. Man erinnere sich, dass es vor ein paar Jahren noch hieß „Die Renten sind sicher“.

4 Meinungen

  1. ich habe mal eine frage.ich bin 78 jahre alt,lebe mit der grundsicherung zu meiner rente.jetzt müßte dringend meine wohnung renoviert werden,aber ich habe nicht das geld dafür ich habe schon überall gefragt um hilfe.aber keiner kann mir helfen.und einen maler betrieb kann ich nicht bezahlen.vieleicht können sie mir einen rat gebenwas ich noch machen könnte?bin schon total verzweifelt.ich danke ihnen schon im voraus für ihre bemühung
    freundlichen gruß
    ute hansen

  2. ich habe mal eine frage.ich bin 78 jahre alt,lebe mit der grundsicherung zu meiner rente.jetzt müßte dringend meine wohnung renoviert werden,aber ich habe nicht das geld dafür ich habe schon überall gefragt um hilfe.aber keiner kann mir helfen.und einen maler betrieb kann ich nicht bezahlen.vieleicht können sie mir einen rat gebenwas ich noch machen könnte?bin schon total verzweifelt.ich danke ihnen schon im voraus für ihre bemühung
    freundlichen gruß
    ute hansen

  3. Sehr geehrte Frau Hansen,

    holen Sie sich trotz Ihrer Zweifel drei Angebote einschlägiger Unternehmen von Malern und Tapezierern ein.
    Als nächsten Schritt reichen Sie die Angebote bei Ihrem Amt für Grundsicherung ein und beantragen dort die Kosten-Übernahme.
    Ein Angebot einholen = Kostenvoranschlag, der kostet nichts.
    Wichtig für die Antragstellung ist auch, wann Ihre Wohnung zuletzt renoviert worden ist und ob in Ihrem Mietverhältnis die Pflicht zur Renovierung und mit welchem zeitlichen Abstand vereinbart worden ist.

    Mit freundlichen Grüßen

    Patrizia Schultz

  4. Sehr geehrte Frau Hansen,

    holen Sie sich trotz Ihrer Zweifel drei Angebote einschlägiger Unternehmen von Malern und Tapezierern ein.
    Als nächsten Schritt reichen Sie die Angebote bei Ihrem Amt für Grundsicherung ein und beantragen dort die Kosten-Übernahme.
    Ein Angebot einholen = Kostenvoranschlag, der kostet nichts.
    Wichtig für die Antragstellung ist auch, wann Ihre Wohnung zuletzt renoviert worden ist und ob in Ihrem Mietverhältnis die Pflicht zur Renovierung und mit welchem zeitlichen Abstand vereinbart worden ist.

    Mit freundlichen Grüßen

    Patrizia Schultz

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.