Ablösesummen im Fußball: Wie entstehen die Transferbeträge?

Vor allem bei großen internationalen Turnieren wie Europa- oder Weltmeisterschaften tummeln sich Spielervermittler, die nicht nur für die Auswahl, sondern indirekt auch für die Ablösesummen im Fußball verantwortlich sind.  Ein großes Turnier ist also nichts anderes als eine Spieler- und vor allem Informationsbörse. Es geht dabei immer um Millionenbeträge für zukünftige Gehälter, besagte Transfersummen, Werbeverträge und Provisionen. Doch woran lässt sich der Wert eines Fußballers eigentlich grundsätzlich messen?

Wie entstehen Ablösesummen im Fußball?

Im Fußball existieren keine allgemeingültigen Tabellen oder Formeln zur Berechnung von Ablösesummen. Allenfalls gibt es virtuelle Aufstellungen von Spielern und Mannschaften im Internet. Beispielsweise sieht man auf der Seite Transfermarkt.de (siehe „Weiterführende Links“), wie viel ein Spieler gegenwärtig wert ist. Es geht grob gesagt um Angebot und Nachfrage auf diesem Transfermarkt.

Weltweite gibt es nur wenig gute Profi-Kicker. Aber viele Vereine, die sich das leisten können, reißen sich um die Spieler. So werden die Preise teilweise irrational in die Höhe getrieben. Manche Spieler erreichen dann beeindruckende Millionenhöhen.

Ablösesummen im Fußball vermitteln

Ist nun ein Verein an einem Spieler interessiert, muss er eine geforderte Ablöse an den alten Verein zahlen.  Wie hoch diese Summe ist, wird oftmals in zähen Verhandlungsrunden zwischen Spielervermittlern und Vertretern beider Vereine ermittelt. Diese Transferpolitik kann manchmal mehrere Wochen andauern. Manche Spieler sind sogar prozentual an der Ablösesumme beteiligt. Das hängt aber von dem ausgehandelten Vertrag ab.

Ablösefreier Transfer

Das ist aber nur dann der Fall, wenn der gewünschte Spieler noch unter Vertrag steht und sozusagen aus diesem Kontrakt von dem potentiellen neuen Verein herausgekauft werden muss. Ist der Vertrag des Profis aber abgelaufen, kann er ablösefrei wechseln.

Übrigens der Ablöse-Rekord, der jemals für einen Fußballspieler gezahlt wurde, kam 2009 zu Stande. Real Madrid zahlte für den Transfer vom Portugiesen Cristiano Ronaldo von Manchester United zu den „Königlichen“ beachtliche 93 Millionen Euro.

Weiterführende Links

http://transfermarkt.de/

2 Meinungen

  1. Cool, schön zusammengestellt. Ist nicht immer so klar, wie die immensen Summen zustande kommen…

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.