4k und Quad-Full-HD: Was können die HD-Auflösungen der nächsten Generation?

Der Fernseher-Markt ist stark umkämpft, das Angebot riesig und das Verlangen nach dem eigenen Heim-Kino-Erlebnis wird immer größer. Während die Kinos Jahr um Jahr mit Besucherschwankungen zu kämpfen haben, streben die meisten nach dem perfekten Filmgenuss in den eigenen vier Wänden. Blu-ray hat sich als hochauflösender Standard längst durchgesetzt und selbst das 3D-Erlebnis ist in das Wohnzimmer eingezogen. Wer glaubte, damit sei das Potenzial zu Hause schon ausgeschöpft, wird nun schnell eines Besseren belehrt.

Viermal Full-HD – 4k und Quad-Full-HD sind erst der Anfang

1.920 x 1.080 Bildpunkte stellten bisher das Maximum an HD-Auflösung eines Heim-Fernsehers dar. Nur Blu-rays nutzen diese Möglichkeiten auch wirklich aus. Selbst HD-Sender liefern meist nur HD-Auflösungen mit 720p. Während auf den großen Konsumer-Messen schon von 8k-Auflösungen die Sprache ist, bleibt  abzuwarten, wie erfolgreich das vierfache Full-HD Format Anwendung findet. Zudem müssten Blu-rays als Speichermedium deutlich erweitert werden, da auf die 128 Gigabyte, die eine Blu-ray zur Zeit maximal umfasst, diese noch höher auflösenden Filme keinen Platz finden würden.

Da die ersten Hersteller 2012 mit großen Versprechungen locken und endlich das, im Kino schon übliche, vierfache Full-HD nach Hause bringen, beleuchten wir einmal explizit, was die beiden Bezeichnungen dafür wirklich bedeuten.

4k und QFHD: Die Unterschiede

1

4k-Auflösung

Die 4k-Auflösung wurde von der Digital Cinema Initiative ins Leben gerufen und stellt schon länger das Standard-Format moderner Kinoprojektoren dar. Mit 4.096 x 2.160 Bildpunkten entspricht es nicht einfach dem vierfachen Full-HD-Format, da in der Horizontalen 256 Pixel zusätzlich den 4k-Standard ausmachen. Bei 8,85 Megapixel auf der Leinwand würde ein 180 Minuten Film mit 24 Bildern pro Sekunde damit einen Speicherbedarf von ca. 10 Terabyte in Anspruch nehmen. Erste Inhalte sollen allerdings schon 2012 kommen.

2

Quad-Full-HD

Quad-Full-HD ist hingegen die exakte vierfache HD-Auflösung. Mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten ist das QFHD-Format in der Horizontalen zwar kleiner als die 4k-Auflösung, normales Full-HD- Material lässt sich jedoch weitestgehend verlustfrei auf QFHD skalieren. Solange spezielle Vierfach-Full-HD Inhalte also noch fehlen ist die Quad-Full-HD Auflösung wesentlich benutzerfreundlicher.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.