WM: Klinsmanns USA gewinnt gegen Ghana

Im zweiten Gruppenspiel der Gruppe G bei der WM 2014 trafen Ghana und die USA aufeinander. Am Ende gewann die Klinsmann-Elf mit 2:1. Dabei überraschte der frühere Bundestrainer mit einer neuen Formation und einigen Änderungen in der Aufstellung.

Zuletzt ließ Jürgen Klinsmann sein US-Team in einem 4-4-2-System spielen. Im gestrigen Spiel gegen Ghana aber formatierte er eine Raute, deren untere Spitze er überraschenderweise nicht mit Schalkes Jermaine Jones besetzte, sondern mit Kyle Beckerman. Jones schickte er auf die linke Seite. Als Zehner agierte der wohl wichtigste Spieler im amerikanischen Team, Michael Bradley. Er war es auch, der das Spiel am Ende mit seiner Passgenauigkeit und seiner Kreativität dominieren sollte.

Ghanas Trainer James Kwesi Appiah vertraute auf seine bislang bewehrte 4-4-2 Formation. Überraschend war hingegen, dass Appiah seine Stars Michael Essien und Schalkes Kevin-Prince Boateng vorerst auf der Bank sitzen ließ. Für Essien kam der deutlich weniger erfahrene Mohammed Rabiu als Sechser ins Spiel. Vorne agierten die erfahrenen Asamoah Gyan und Jordan Ayew.

Die Spielzusammenfassung des WM-Spiels

Die USA ging schon in der ersten Minute durch ein überragendes Tor von Clint Dempsey in Führung. Ghanas Innenverteidiger John Boye hatte keine Chance. Ein perfekter Start für die Klinsmann-Elf, die sich bereits nach wenigen Minuten zurückzog und ausschließlich auf Kontersituationen wartete. Sie verschob die Defensive gut, so dass Gegner Ghana kaum mehr ein Durchkommen hatte. Für die USA aber war diese Taktik sehr kräftezehrend und laufintensiv. Offensivaktionen seitens der USA gab es aber trotzdem. Der 26-jährige Michael Bradley verteilte die Bälle perfekt auf Altidore und Dempsey. Klare Torchancen aber blieben aus.

Ab Minute 15 allerdings nahmen die Ghanaer das Zepter in die Hand. Sie dominierten das Spiel, und fanden immer häufiger ein Durchkommen bei der gut stehenden US-amerikanischen Defensive. Ein Schuss von Altidore, der wenige Minuten später verletzt vom Platz gehen musste, kam in der 19. Minute gefährlich aufs Tor, wurde aber in letzter Sekunde noch abgeblockt. Dem folgten weitere Torschüsse, häufig über die Distanz, die allerdings erfolglos blieben. Stattdessen fanden die Black-Stars immer schlechteres Durchkommen und die Klinsmann-Elf rettete die knappe 1:0 Führung in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit brachte Trainer Jürgen Klinsmann den Herthaner Brooks auf Seiten der Amerikaner, der die Defensive weiter stützen sollte. Doch hatten die Ghanaer in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit drei weitere Großchancen, die allerdings weiterhin ohne Erfolg blieben.

In der 59. Minute dann wechselte Trainer James Kwesi Appiah Boateng für den unauffälligen Jordan Ayew ein. Doch auch dieser Wechsel fand wenig Wirkung gegen die laufstarke Defensive der US-Amerikaner.

In Minute 82 gab es dann die zwischenzeitliche Erleichterung für Ghana. Muntari passte den Ball im Strafraum auf Gyan, der wiederum Andrew Ayew mit einem geschickten Hackentrick einsetzte – 1:1.

Doch anstatt weiter zu pressen, erholte sich Ghana und ließ die USA nun Kontern. Dies wurde bereits vier Minuten nach dem Ausgleich bestraft: Brooks bekam den Ball durch eine Ecke perfekt serviert und nickte zum 2:1 Endstand ein.

Die USA gewinnt glücklich, Ghana ist enttäuscht und Deutschland ist nach dem ersten Gruppenspiel Gruppenerster.

Am Samstag dann trifft Ghana auf Deutschland, die USA am Sonntag auf Portugal.

Video: YouTube

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.