Wimbledon 2008

Der Wille, endlich Nummer 1 der Welt zu werden, treibt Rafael Nadal zu Höchstleistungen an. Der Spanier, der seinen Kontrahenten im French Open Finale regelrecht demütigte, möchte endlich den Rasenkönig Roger Federer besiegen. Dieser scheint die schockierende Niederlage von Paris problemlos weggesteckt zu haben und präsentierte sich beim Turnier in Halle/Westfalen in blendender Verfassung. Ohne Satzverlust oder Verlust des eigenen Aufschlags gewann er die Gerry Weber Open scheinbar mühelos. Zudem ist der Weltranglisten-Erste seit 59 Spielen auf Rasen ungeschlagen, eine schier endlose Zeit. Auch für Federer gibt es in diesem Jahr genügend Gründe sein Lieblingsturnier in Wimbledon zu gewinnen, denn dies wäre sein sechster Erfolg in Serie – vermutlich ein Erfolg für die Ewigkeit, womit der legendäre Björn Borg (5 Titel in Serie) endgültig der Vergangenheit angehören würde.

Auch die deutschen Herren haben sich für Tennis-Turnier Wimbledon einiges vorgenommen. Nach dem Halbfinale von Nicolas Kiefer und dem Finale von Kohlschreiber bei dem Turnier in Halle stehen die Chancen gar nicht so schlecht für die zwei deutschen Spitzenspieler. Zudem scheint Tommy Haas sein Schulterprobleme überwunden zu haben und könnte in Wimbledon für eine Überraschung sorgen.

Bei den Damen läuft alles auf ein Finale zwischen  Maria Sharapowa und French-Open-Gewinnerin Ana Ivanovic, die auf Rasen zu den besten Spielerinnen gehören. Da die Williams-Schwestern zusehends schwächeln, könnte die Konkurrenz nur aus dem ehemaligen Ostblock kommen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.