Wiedersacher oder Widersacher: Wie ist es richtig?

„Wiedersacher“ ist eindeutig falsch und auch noch nicht einmal logisch. Da im Deutschen „wieder“ im Sinne von „noch einmal“ verwendet wird, kann ein „Wiedersacher“ partout nicht existieren. Denn dieses Wort, so geschrieben, würde vermutlich bedeuten, dass eine Sache wieder und wieder macht oder etwas dergestaltes.

Auf jeden Fall müsste man aber festhalten, dass der kleine Vokal e, der hier irriger Weise eingebaut wird, dem Wort im schlimmsten Fall den komplett umgekehrten Sinn geben könnte, als der ursprünglich gemeinte.

Der Rechtschreibfehler Wiedersacher: nicht nur falsch, sondern auch sinnlos

Ein anderes Wort für „Widersacher“ (richtig mit nur einem i) ist „Gegner“, also jemand, der „wider eine Sache“ ist. Nicht nur, dass in dem Synonym schon die Erklärung für die Schreibweise erkennbar wird, auch die Unsinnigkeit des Fehlers wird deutlich. „wider“ bedeutet immer „dagegen“ (wie in „etwas widerspiegeln“, dem „Widerstand“ oder „sich widersetzen“), „wieder“ hingegen ist mit einer Rückkehr, einer Wiederholung, verbunden.

Wer „Wiedersacher“ anstelle von „Widersacher“ schreibt, stellt also gewissermaßen eine falsche Analogie her. Der kleine Buchstabe, der zusätzlich hinzugefügt wird, hat sprachlich keine Bedeutung – wenn man das geschriebene Wort ausspricht, werden die Zuhörer durch den Zusammenhang das richtige wahrnehmen. Doch in der falschen Rechtschreibung wird urplötzlich ein neuer, sinnfreier, Zusammenhang aufgemacht, der die gesamte Aussage zu verfälschen droht.

Die richtige Schreibweise Widersacher steht für einen Gegner und ist auch logisch

Da beide Wörter rein phonetisch nicht nur ähnlich sind, sondern völlig identisch, gehört die Verwechslung von „wieder“ und „wider“ zu den absoluten Lieblingsfehlern der deutschen Rechtschreibung. Von daher verwundert es nicht unbedingt, dass auch der „Wiedersacher“ immer wieder gern gesehen wird, auch wenn er eindeutig im Gegensatz zum „Widersacher“ als falsch zu erkennen ist.

Eine Meinung

  1. Es gibt eine interne Diskussion wie die richtige Schreibweise lautet.

    Folgender Satz: Dieses tun wir nicht etwa aus selbstherrlichen Gründen, sondern
    um aktiv mit dazu beizutragen, dass unsere Kunden und Partner das in uns
    gesetzte Vertrauen als gerechtfertigt widergespiegelt oder wiedergespiegelt
    bekommen und davon profitieren.
    Heisst es widergespiegelt oder wiedergespiegelt?

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.