Wie füllt man eine Bento Box? Anleitung, Ideen und Rezepte

Der Siegeszug der Bento Box begann bereits im 5. Jahrhundert. Zu dieser Zeit wurden einfache Mahlzeiten in Holzdosen gefüllt, um beispielsweise Soldaten mit Proviant zu versorgen. Über die Jahre wuchs die Popularität der praktischen Schachteln mit dem leckeren Inhalt stetig, und auch beispielsweise im Theater wurden Mahlzeiten in Bento Boxen gereicht. Die ehemals schmucklosen Behältnisse wurden aufwändig lackiert und dekoriert, und wurden so mehrweg- und salonfähig gemacht. Aus rein pragmatischer Hinsicht ist die Bento Box das ideale Behältnis für Essen, da sich durch die Zwischenwände nichts vermischen kann, und so verschiedene Gerichte auf einmal transportiert werden können.

Bento Boxen sind aus der japanischen Populärkultur nicht wegzudenken, und im Internet hat sich ein regelrechter Kult um die japanische Lunchbox entwickelt. In zahlreichen Blogs übertreffen sich Bento-Fans aus der ganzen Welt mit ihren kreativen Einfällen. Doch auch für Anfänger ist die Zubereitung einer Bento Box kein Buch mit sieben Siegeln. Bento Box Vorlagen gibt es viele, die zur Inspiration sehr hilfreich sein können. Das folgende Video ist ein guter Ausgangspunkt für die Zubereitung einer leckeren Bento Box:

[youtube -_hbPLsZvvo]

In einer Bento Box sollten alle fünf Grundfarben der Lebensmittel enthalten sein: (1) Weiss, (2) Schwarz/Braun/Violett, (3) Grün, (4) Rot/Orange, (5) Gelb.

Die Basis der Gerichte besteht entweder aus Reis oder Nudeln, und wird mit verschiedenen Gemüsesorten, Fisch, Fleisch und Obst ergänzt. Fisch und Meeresfrüchte sind häufig in Tempuramehl ausgebacken. Generell gilt für eine japanische Lunchbox, dass der gesamte Inhalt kalt gegessen werden kann.

Bento Box: Die Zutatenliste

  • 2 Hühnerschenkel
  • 15 Shiitake Pilze
  • 1/2 EL Mirin
  • 1/2 Dose Krebsfleisch
  • 50 g Stärkemehl
  • 50 g Bambussprossen
  • 3 Eier
  • Sake
  • Sojasauce
  • Zucker
  • 1 kleines Stück Lauch
  • 100 ml Dashibrühe
  • 2 Karotten
  • 100 ml Hühnerbrühe
  • 2 EL Reisessig
  • Salz
  • Ketchup
  • Speisestärke
  • 2 Tassen Sushireis
  • Rapsöl zum Fritieren

Bento Box: Die Zubereitung

1
Die Hühnerschenkel entbeinen und das Fleisch in flache Scheiben schneiden. Sake, etwas Sojasauce, Mirin und Ingwer zu einer Marinade vermischen und das Fleisch darin 2-3 Stunden marinieren. Danach die Scheiben in Stärkemehl wenden und in Rapsöl frittieren. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
2
Die getrockneten Shiitake Pilze mit kochendem Wasser übergiessen und für 20 Minuten einweichen lassen.
3
Bambussprossen und Lauch in feine Stücke und Ringe schneiden. Sparsam Öl in eine Pfanne giessen und das Gemüse anbraten. Das Krebsfleisch hinzugeben und weitere 2 Minuten braten. Die Eier aufschlagen und mit Salz, Sake, Sojasauce und Zucker verrquirlen. Krebsfleisch und Gemüse mit der Eiermischung verrühren.
Nochmals etwas Öl in die Pfanne giessen und die Eiermasse bei geringer Hitze braten und wenden. Das fertige Kani-Tama abkühlen lassen und in Streifen schneiden.
4
Die eingeweichten Shiitake Pilze abtropfen lassen und das Wasser durch ein feines Sieb in einen Topf geben. Die harten Stiele aus den Pilzen schneiden. Sojasauce, Zucker und Pilze in das Wasser geben. Die Mischung zum Kochen bringen und so lange köcheln lassen, bis fast die gesamte Flüssigkeit verkocht ist. Die Pilze aber nicht anbrennen lassen.
5
Karotten schälen, in mundgerechte Stücke schneiden und die Stücke der Länge nach vierteln. In wenig Öl in einer Pfanne anschwitzen. Dashibrühe zufügen und mit Sojasauce und Zucker abschmecken. Ebenfalls so lange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Die Karotten sollten ihren Biss behalten, daher nicht zu lange kochen lassen.
6
Sushireis kochen und abkühlen lassen. Aus Reisessig, Zucker, Sojasauce, Hühnerbrühe, Salz und Ketchup eine Sosse anrühren. Nach Bedarf mit aufgelösster Speisestärke andicken.
7
Für das Anrichten der japanischen Lunchbox sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Anfänger bekommen sicher nicht auf Anhieb perfekte Kunstwerke zustande, doch mit etwas Geduld lassen sich schon bald zauberhafte Kreationen in der Bento Box anrichten.
Ein Tipp sind kleine Förmchen, mit denen sich das Ei und der Reis in allerlei Formen pressen lässt. Auf den Reis sollten die kleinen Portionen Gemüse und Fisch ansprechend drapiert, und anschliessend mit etwas Sosse übergossen werden. Itadakimasu!
Zubereitungszeit: 120 Minuten Schwierigkeitsgrad:

3 Meinungen

  1. Bento scheint ja in Deutschland wirklich immer bekannter und beliebter zu werden. Vor Jahren hat man kaum etwas darüber in Deutsch gefunden, aber jetzt liest man öfter mal was darüber. Find ich toll!

  2. Hi, gibt es denn auch Variationen von Bento Box-Rezepten, wo auch warme Speißen darin vorkommen oder wird wirklich alles kalte gegessen.
    Viele Grüße SuSi

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.