Was ist eigentlich die Jugendweihe?

Diese Form der Aufnahme der Jugendlichen in den Kreis der Erwachsenen wurde von freireligiösen Gemeinden entwickelt. Ein Gelöbnis, ein Gedenkbuch und Vorträge über die freigeistige Weltanschauung waren Bestandteil dieser Feier. Die Arbeiterbewegung übernahm diese freidenkerische, freireligiöse Tradition, aber mit der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten wurden die Freidenker-Bewegungen verboten. Nach dem Krieg nahmen die freireligiösen Gemeinden die Tradition wieder auf und führten die Jugendweihe im Sinne der früheren Freidenkerverbände durch. Das Zentralkomitee der SED hatte 1950 sogar die Mitwirkung der Partei, Gewerkschaft und der FDJ an diesem Festakt abgelehnt. Dass die Jugendweihe dennoch zum staatssozialistischen Fest avancierte, wurde 1953 von der KPdSU in Moskau beschlossen. Sie war als sozialistische Alternative zur Konfirmation vorgesehen und wurde mit gewaltigem Druck etabliert. Jeder Jugendliche, auch konfessionsgebunden, musste daran teilnehmen.

Allerdings war die Jugendweihe für die Kinder ein wichtiger Schritt und ein sehnlichst erwarteter Tag – man erhielt den Personalausweis und wurde von Stund an mit "SIE" angesprochen. Leider hat die Jugendweihe durch den Sozialismus einen schlechten Ruf bekommen und wird heute nur noch intensiv in den neuen Bundesländern, vereinzelt aber auch in den alten Bundesländern, durchgeführt. Sie ist immernoch eine Alternative für freireligiöse Menschen gegenüber der Konfirmation/Firmung, um die Jugendlichen in den Kreis der Erwachsenen aufzunehmen…….und ein willkommener Anlass für die Jugendlichen eine Party mit Freunden zu feiern und vielleicht verliert sie irgendwann den üblen Beigeschmack der Vergangenheit.

2 Meinungen

  1. Ok aber wie wird denn Jugendweihe so gefeiert?

  2. Ok aber wie wird denn Jugendweihe so gefeiert?

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.