Warren Buffett: Ein Portrait des Orakels aus Omaha

Warren Edward Buffett, geb. am 30. August 1930 in Omaha, Nebraska, ist Großinvestor und Unternehmer. Laut Forbes-Liste 2011 ist Buffett mit einem Privatvermögen von 50 Mrd. US-Dollar auf dem 3. Platz einer der reichsten Menschen auf der Welt. Warren Buffett war das zweite Kind des Brokers und Politikers Howard Homan Buffett und dessen Frau Leila. Er heiratete Susan Buffett 1952 (gest. 2004). Die beiden haben drei gemeinsame Kinder: Howard, Susan und Peter.

Warren Buffett zeigte bereits früh Unternehmergeist: Mit knapp sechs Jahren kaufte er Sixpacks von Coca-Cola (25 Cent) und verkaufte die Einzelflaschen weiter für jeweils 5 Cent. Mit weiteren Käufen und Verkäufen wurde sein Unternehmergeist immer ausgeprägter. So erwarb er beispielsweise im Alter von 11 Jahren seine ersten drei Aktien.

Warren Buffett – ein Unternehmer auf Erfolgskurs

Buffett studierte zunächst an der Wharton School und dann an der Universität von Nebraska. 1951 erreichte er an der New Yorker Columbia University den Master in Economics. Einige Zeit verbrachte er im elterlichen Unternehmen bevor er im Jahre 1954 weiterzog, um als Wertpapieranalyst seine Sporen zu verdienen. Später machte er sich mit seinem eigenen Investmentpool selbständig und war auch auf diesem Gebiet sehr erfolgreich. Nachdem er mit der unruhigen Atmosphäre an der Wallstreet in den 60er-Jahren nichts mehr anfangen konnte, löste er den Investmentpool auf und kaufte das kleine Textilunternehmen Berkshire Hathaway.

Reich werden mit Warren Buffett

Dieses Unternehmen baute er – auch durch geschickte Zukäufe – zu einer globalen, international agierenden Holding-Gesellschaft aus, die mittlerweile aus bis zu 66 Einzelgesellschaften und noch mehr Beteiligungen besteht. Schwerpunktmäßig ist die Holding im Versicherungsgeschäft tätig. Warren Buffett, der auch das „Orakel von Omaha“ genannt wird, konnte aufgrund seines Gespürs für Anlageentscheidungen sein Vermögen rasch vermehren. Gleichermaßen profitierten von dem Investor aber auch die ihm vertrauenden Anleger, die aufgrund seiner Entscheidungen und Investments häufig selbst zu Reichtum kamen.

In seiner wirtschaftlichen Tätigkeit folgt Warren Buffett im weitesten Sinne der Lehre seines Mentors Benjamin Graham, der diese Grundsätze in eigenen Werken dargelegt hat. Buffett hat außerdem damit begonnen sein immenses Vermögen wohltätigen Zwecken zu spenden. Unter anderem unterstützt er die Bill & Melinda Gates Foundation.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.