Very international: Deutsche Unternehmen

Die Globalisierung hat auch in Deutschland die Arbeitswelt nachhaltig verändert. Die internationale Verflechtung der Unternehmen führt dazu, dass nicht nur immer mehr deutsche Führungskräfte und Fachleute für ein paar Jahre oder dauerhaft ins Ausland wechseln, sondern dass auch immer mehr hochqualifizierte ausländische Arbeitskräfte Anstellung in Deutschland finden. Vor diesem Hintergrund wird das sichere Beherrschen von Fremdsprachen immer wichtiger. Folgerichtig kümmern sich Firmen verstärkt darum, ihre Mitarbeiter in den für das Unternehmen wichtigen Fremdsprachen zu schulen.

Die sprachlichen Fähigkeiten aktiv fördern

Fremdsprachenkenntnisse sind in vielen Bereichen der Arbeitswelt von besonderer Wichtigkeit. In besonderer Weise gilt dies, wenn man für die deutsche Tochter eines ausländischen Konzerns tätig ist. Internationale Kollegen sind in diesem Fall die Regel und das Erlernen der im Land des Hauptsitzes gesprochenen Muttersprache ein Muss beim Erklimmen der Karriereleiter. Doch auch ausschließlich in Deutschland beheimatete Unternehmen produzieren ihre Waren vielfach für einen internationalen Markt. Im Rahmen der hierzu erforderlichen Geschäftskontakte ist mindestens ein verhandlungssicheres Englisch unabdingbare Voraussetzung für ein erfolgreiches Arbeiten. Insofern ist es für Firmen eine lohnende Investition, entsprechende Aus- und Weiterbildungen ihrer Angestellten in die Wege zu leiten. Um neue Märkte zu erschließen, müssen vielfach auch neue Sprachen erlernt werden. Neben Schulungen im Rahmen von Wochenend- und Abendunterricht besteht die Möglichkeit, die betreffenden Kenntnisse über Sprachlernportale im Internet nachhaltig zu verbessern. Der Vorteil dieser Portale wie zum Beispiel papagei.tv (Infos unter www.deutsche-startups.de) ist die freie Einteilung der einzelnen Lerneinheiten. Außerdem erlauben die entsprechenden Module meist eine genaue Überprüfung des eigenen Lernfortschritts. Bei der Auswahl des passenden Portals kommt es stark auf die persönlichen Neigungen der einzelnen Mitarbeiter an. Während für den einen spielerische Elemente von besonderem Interesse sind, können sie bei anderen eher auf Ablehnung stoßen. Insofern sollten die betroffenen Angestellten an der Entscheidung beteiligt werden.

Wirkliches Verständnis bedeutet mehr als Sprache

Am effektivsten lassen sich fremde Sprachen meist in den Ländern lernen, in denen sie auch gesprochen werden. Denn dort kann das erlernte Vokabular sofort in der Praxis getestet werden. Insofern sind Sprachurlaube oder ein zeitweiliger beruflicher Wechsel zu einer Vertretung des Konzerns im Ausland gute Möglichkeiten, die sprachlichen Fertigkeiten der eigenen Angestellten nachhaltig zu verbessern. Der zusätzliche Vorteil dieser Art von sprachlicher Förderung ist, dass zusätzlich das Verständnis für andere Kulturen gefördert wird. Auf diese Weise lassen sich geschäftliche Besprechungen und Mahlzeiten besser planen und kulturelle Missverständnisse weitgehend vermeiden. Sowohl die Anbahnung von Verträgen mit ausländischen Geschäftspartnern als auch die Verbesserung des Arbeitsklimas innerhalb eines international aufgestellten Konzerns werden auf diese Weise deutlich vereinfacht.

Kenntnisse in die Praxis umsetzen

Wichtig ist, dass fremde Sprachen nicht nur erlernt, sondern auch eingesetzt werden. Insofern geht es nicht nur darum, die Absolvierung von Fremdsprachenkursen zu fördern, sondern auch darauf zu achten, dass die neuen Kenntnisse praktisch eingesetzt werden. Auch wenn sich der eine oder andere kleine Fehler einschleichen kann, sollten englische E-Mails daher persönlich verfasst sein und das Telefongespräch nicht weitergeleitet werden, wenn am anderen Ende der Leitung französisch gesprochen wird. Denn nur durch Praxis lässt sich sprachliches Wissen nachhaltig verfestigen.

Bildquelle: Thinkstockphotos, iStock, dinoforlena

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.