US Open: Wer gewinnt die Damenkonkurrenz des Grand Slam?

Wer wird die neue Regentin von Queens? Die Damenkonkurrenz des Tennis ist in diesem Jahr eine wahre Wundertüte, die – im Gegensatz zu den sehr konstant spielenden Herren – fast jede der Top 15 der Welt zur Grand Slam-Gewinnerin machen könnte. So ist die bisherige Saison auch nur Spiegel dieses Verlaufs: Jedes der bisher gespielten Grand Slam-Turniere konnte von einer anderen Spielerin entschieden werden, die erste Chinesin überhaupt gewann 2011 eines der vier großen Turniere, während die amtierende Nummer Eins der WTA-Weltrangliste Caroline Woznicaki immer noch auf einen Finaleinzug wartet. Und so kann man voller Spannung auf die US-Open blicken, die auch aus deutscher Sicht einiges zu bieten haben: Denn mit der wiedererstarkten deutschen Mannschaft um Andrea Petkovic sind gleich drei Damen auf der Setzliste gelandet. Und wer weiß, im schnelllebigen Damentennis könnte ja auch der ganz große Wurf – oder besser gesagt, der „Grand Slam“ – gelingen, und die lange Durststrecke seit dem letzten Erfolg einer heimischen Spielerin beendet werden.

US Open: Die Top 10

1

Caroline Wozniacki

Sie ist die Topgesetzte bei den diesjährigen US-Open, und nach ihrer Finalniederlage 2009 wahrscheinlich auch eine der motiviertesten Spielerinnen auf dem Platz. Das kleine Manko die Weltranglistenführende zu sein, aber noch keinen Grand Slam-Titel zu besitzen, wird ebenfalls Ansporn sein, das Publikum im Arthur Ashe-Stadium mit packenden Ballwechseln und Traumtennis zu verzaubern. Trotzdem wird es schwer für die Dänin, die sich gerade beim WTA-Turnier in New Haven auf die US-Open einstimmt, da nicht nur Mediendruck und eine hohe Aufmerksamkeit auf ihr lasten, sondern auch der Wunsch der Konkurrenz danach die Nummer Eins sensationell zu schlagen ein schweres Los sein werden.

2

Die Williams-Schwestern: Der Sister-Act sorgt für Wirbel

Für ein garantiertes Durcheinanderbringen des Klassements werden die durch Verletzungen und gezwungene Pausen weit nach hinten gerutschten Williams-Schwestern Serena und Venus sorgen. Serena, die als 28. immerhin noch im Ranking erscheint, hat das Turnier in Flushing Meadows immerhin schon stolze drei Mal gewonnen. Mit genauso vielen Siegen kann ihre ältere Schwester Venus aufwarten, die sich pünktlich zum Heimat-Grand Slam aus einer langwierigen Verletzungspause zurückmeldet. Mit beiden Williams-Mädels ist auf jeden Fall zu rechnen, denn die Nervenstärke, auf die es gerade bei den großen Turnieren ankommt, haben diese beiden allemal. Unser Tipp ist, dass auf jeden Fall eine der beiden bis ins Halbfinale vorstoßen wird.

3

Maria Sharapova

Die Russin ist, trotz ebenfalls eher durchwachsener Saison, immer zu den Favoritinnen zu zählen, wenn es um die großen Turniere geht. So ist sie auch dieses Jahr pünktlich topfit, und demonstrierte ihre gute Form erst letzte Woche, als sie sich den WTA Masters-Titel in Cincinnati erspielte. Ihr letzter Grand Slam-Erfolg liegt bereits mehr als drei Jahre zurück und so wird die ehrgeizige Sharapova garantiert alles geben, um ein zweites Mal in ihrer Wahlheimat zu gewinnen.

4

Andrea Petkovic und die deutsche Mannschaft

Die an 10 gesetzte Petkovic gilt als größte deutsche Hoffnung, auch wenn sie erst letzte Woche mit Verletzungen in Cincinnati zu kämpfen hatte. Trotzdem wird sie, nach ihrem Traumsieg in Stuttgart in diesem Jahr, und vielen tollen Turnieren als neuer Shootingstar gefeiert, der erstaunlich cool wirkt. Genau diese Nervenstärke könnte von Vorteil sein, wenn es darum geht, auf dem gigantischen Center Court zu bestehen. Die an 19 gesetzte Julia Görges erweitert das deutsche Trio, welches von Sabine Lisicki, die dieses Jahr in Wimbledon bis ins Halbfinale stürmte, komplettiert wird. Ein starkes Auftreten des jungen Teams also, die hoffentlich bis weit in die zweite Woche hinein das Turnier mit starken Leistungen bereichern werden.

5

Weitere Kandidatinnen, mit denen man rechnen muss

Gerade wegen der enormen Leistungsdichte, der teilweise durch Verletzungen weiter hinten gerankten Spielerinnen und des bei vielen Damen nicht immer konstanten Spielniveaus, kann eine klare Favoritenrolle kaum ausgesprochen werden. Die folgenden Namen sollten aber auf jeden Fall notiert werden, denn jede dieser Damen hat ebenfalls das Zeug, sich in Flushing Meadows unsterblich zu machen:

  • Die Chinesin Li Na, die mit ihrem Sieg bei den French Open in diesem Jahr schon bewiesen hat, dass sie das Zeug hat, um ganz vorne mitzuspielen, ist ebenfalls in guter Form und verfeinert gerade noch die letzten Feinheiten in New Haven, wo sie ebenfalls bereits im Viertelfinale steht.
  • Die beiden Europäerinnen Francesca Schiavone aus Italien sowie die Französin Marion Bartoli haben sich in dieser Saison ebenfalls durch konstant gute Leistungen bei den Grand Slams ausgezeichent, und sind beide hoch gesetzt (7 und 8 im Ranking). Somit ist durchaus mit Halbfinalbeteiligung zu rechnen.
  • Auch die lang verletzte Jelena Jankovic kommt zurück: In Cincinnati schaffte sie es immerhin bis ins Finale, wo sie sich Sharapova geschlagen geben musste. Ebenfalls eine Anwärterin für die Runde der letzten Acht.

Tipps und Hinweise

  • Die US-Open finden vom 29. August bis zum 11. September 2011 im USTA Billie Jean King National Tennis Center in Flushing, New York, statt.
  • Die Top 3 in der Setzliste sind: Nummer 1 – Caroline Wozniacki (Dänemark), Nummer 2 – Vera Zvonarewa (Russland), Nummer 3 – Maria Sharapova (Russland)
  • Eurosport wird die US-Open live ab Montag, den 29. August, übertragen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.