Unsere Tipps für gebrauchte Kinderkleidung – aufbewahren oder weggeben?

Aufbewahren, weggeben, verkaufen – Tipps für gebrauchte Kinderkleidung

Wenn das Kind aus seiner Kinderkleidung herausgewachsen ist, stellt sich für Eltern die Frage, wohin die gebrauchten Kindersachen gegeben werden sollen aufbewahren und weggeben? Die Möglichkeiten sind vielfältig: Kinderkleidung kann aufbewahrt, verschenkt, gespendet oder verkauft werden …

Kinderkleidung aufbewahren, verschenken oder verleihen

Wenn Ihre Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist, können Sie die Kinderkleidung natürlich für Ihren Nachwuchs aufbewahren. Gut gewaschen und vor Schmutz, Staub und Gerüchen geschützt verpackt, können die Sachen dann getrost auf ihren nächsten Einsatz warten. Bevor Sie die Kinderkleidung für einige Zeit verstauen, können Sie diese noch einmal sichten und weniger geliebte Stücke aussortieren. Gerade wenn das nächste Kind noch einige Jahre auf sich warten lässt, kommen vielleicht einige Kleidungsstücke aus der Mode. Wenn Sie nicht so viel Platz für die Aufbewahrung gebrauchter Kinderkleidung haben, entscheiden Sie sich nur für die absoluten Lieblingsstücke. Falls Sie selbst keine Verwendung mehr für die Kleidung haben, freuen sich vielleicht Freunde oder Bekannte, die ein Baby erwarten, darüber. Klären Sie vorher ab, ob gebrauchte Kleidung erwünscht ist. Bei gutem Kontakt funktioniert auch das gegenseitige Ausleihen von gebrauchten Kindersachen.

Verkaufen, spenden oder wiederverwerten

Sie möchten gebrauchte Kinderkleidung nicht behalten oder verschenken? Sie können Kindersachen auch verkaufen. Bieten Sie die gebrauchten Sachen zum Freundschaftspreis in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis an. Auch im Internet gibt es verschiedene Plattformen, die sich für den Verkauf von Gebrauchtwaren eignen. Alternativ können Sie Ihre Sachen auch auf einem Flohmarkt oder über spezielle Gruppen in sozialen Netzwerken verkaufen. Damit ist allerdings oft ein gewisser Zeitaufwand verbunden. In vielen Gemeinden werden regelmäßig Basare und Flohmärkte für gebrauchte Kindersachen veranstaltet, auf denen nicht nur die ehemaligen Outfits der Kleinen anbieten, sondern auch Kontakt zu anderen Familien knüpfen kann.

Spenden statt Wegschmeißen

Auch wenn Sie die gebrauchte Kinderkleidung weder aufbewahren oder verschenken noch verkaufen möchten, ist die Mülltonne niemals der richtige Ort dafür. Besser: Spenden Sie die Sachen, die nicht mehr getragen werden, an Bedürftige. Informieren Sie sich, welche Sammlungen in der Nähe seriös sind und geben Sie dort die Kleidung ab.

Kreativ: Das Upcycling

Eine besonders spannende Alternative für alte Kinderkleidung ist das Upcycling. Dabei werden alte Dinge mit ein wenig handwerklichem Geschick zu etwas Neuem verarbeitet. So werden aus alten Kinderpullis, -T-Shirts oder -jacken mit ein wenig Kreativität Decken, Taschen, Mützen und vieles mehr.

Lieblingsstücke aufbewahren

Sie können sich nicht von allen Stücken trennen? Dinge wie der erste Strampler, die ersten Schuhe oder das Taufkleidchen werden am besten liebevoll aufbewahrt, so bleiben Ihnen Erinnerungsstücke an die besondere Baby- und Kinderzeit.

Foto: Thinkstockphotos, iStock, 491837809, evgenyatamanenko

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*