Universität Frankfurt am Main: Die 1.Stiftungsuniversität

Die bist jetzt noch auf insgesamt vier Standorte – Bockenheim, Westend, Niederrad und Riedberg – verteilte Goethe-Universität befindet sich in Umstrukturierungsmaßnahmen. Bis zu ihrem 100jährgen Bestehen im Jahre 2014 soll der Gründungsstandort Bockenheim gänzlich aufgegeben und die dort ansässigen Fachbereiche überwiegend ins wesentlich schönere Westend verlagert werden.

Geschichte der Universität

Die seit 1932 unter dem Namen Goethe geführte Universität ist praktisch ein Unikat, denn sie entstand vor knapp 100 Jahren aus rein privaten Mitteln großzügiger Spender und ist somit die erste Stiftungsuniversität Deutschlands. Neben Berlin galt sie als die finanziell stärkste Hochschule des Landes.

Die Liste berühmter Dozenten und Studenten, die in der Universität lehrten oder sie besuchten, ist lang. Prominente Persönlichkeiten wie der Nobelpreisträger Paul Ehrlich (Medizin) oder Otto Stern (Physik) sowie Franz Oppenheimer oder Max Dehn fungierten als Lehrkörper, während Größen wie Ludwig Erhard, Carl Zuckmayer oder Theodor Wiesengrund-Adorno dort als Studenten ein und aus gingen.

Die einst liberale und weltoffene Hochschule verlor während des 2.Weltkrieges dank Hitler ihre Philosophie, fand jedoch nach dem Wiederaufbau zerstörter Gebäude erneut ihren Platz als nun staatliche Universität. Seitdem wird die Liste begabter Persönlichkeiten fortgesetzt. Nennenswert sind dabei sicherlich der Literaturnobelpreisträger Günter Grass, der 1990 als Gastdozent für Poetik an der Universität lehrte, sowie der Historiker Lothar Gall und der Rechtshistoriker Michael Stolleis, die den ‚Balzan-Preis‚, den Nobelpreis der Kulturwissenschaften, erhielten.

Erwähnenswertes über die Universität

Die Goethe – Universität Frankfurt nimmt am internationalen Austauschprogramm ‚Erasmus/ LLP‘ teil und ermöglicht in- sowie ausländischen Studenten so, Auslandserfahrung zu sammeln. Die Hochschule verfügt über zahlreiche Partneruniversitäten in Europa sowie auch weltweit, so dass die Auswahl nicht schwer fallen dürfte.

Aufgrund des ‚Bologna-Prozesses‘ ist auch die Universität Frankfurt dabei, traditionelle Studiengänge mit den Abschlüssen Diplom, Magister und Staatsexamen umzustrukturieren, um sie in Form von Bachelor– oder Master-Studiengänge anbieten zu können. Zudem ermöglicht die Hochschule auch internationale Intensiv– und Sommerkurse.

Vom 15.-17. März 2010 finden an der Goethe-Universität Informationstage zu Studium, Ausbildung und Beruf für Schüler/innen und Studieninteressierte statt. Dabei können offene Fragen geklärt und zukunftsweisende Entscheidungen getroffen werden.

Für weiter Informationen über die Goethe-Universität Frankfurt verweise ich auf die universitätseigene Website.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.